Patrick schrieb:
verfasst am Sonntag, den 24.02.2013 um 07:58 Uhr
 

Der Ausflug aus Berlin hat sich gelohnt.
Komödie? Nicht mein Ding. Verwechslungskomödie? Die schon gar nicht. Aber hier wurde mehrere Einakter geschickt zu einer Gesamtgeschichte zusammen gestrickt, die gern noch eine Stunde hätte länger gehen können. Witzig, feinsinnig, grotesk. Das alles zusammen ergab eine derart gute Mischung, die zugleich nicht leicht ist. Hoffentlich leicht genug, damit die Cottbusser sie genießen können. Ansonsten: ab mit der Inszenierung auf größere Bühnen.

Die Schauspieler: insgesamt toll, anfängliche Holprigkeit in der Premiere verschwindet nach wenigen Minuten. Das Bühnenbild: eine Wohltat für das Auge, ein Spielplatz für verschiedenste Handlungen ohne unnütze Effekthascherei. Einfach und dennoch genial.
Das Publikum: trotz der überschaubaren Größe von Cottbuss zeigt Größe, indem es nicht schenkelklopfend lacht und schunkelt, sondern ebenso sich feinsinnig amüsiert.

Danke an das Staatstheater für diesen brillanten Abend!

Auf diesen Beitrag antworten