Ludwig schrieb:
verfasst am Samstag, den 01.06.2013 um 21:32 Uhr
 

Ich hatte das Glück, ein Premierenticket zu bekommen und war von der Inszenierung angetan. Schauspieler, Handlung passten, das Bühnenbild aufs Neue sehr gelungen. Einzig störte mich, dass der Spannungsbogen nach der Pause kippte. Vielleicht wäre es besser gewesen, den ersten Teil ans Ende zu stellen, denn der war so mitreißend, dass ich fast auf die Bühne gelaufen wäre. Da ist der Spannungsbogen bis ins gesamte Publikum übergesprungen, Zeichen einer wirklich gelungenen Darstellung.

Auf diesen Beitrag antworten
Jens Lück schrieb:
verfasst am Montag, den 13.05.2013 um 16:55 Uhr
 

Hallo, leider habe ich zum o.g. Stück am gestrigen Abend (12.5.2013) in der Kammerbühne eine eher negative Anmerkung zu machen. Exakterweise nicht mal zum Stück selber, weil nicht gesehen. Ich hatte bei RadioEins 2Freikarten gewonnen. Ca. 18.50 Uhr wurde mir von Ihrer Mitarbeiterin am Schalter gesagt, dass es 1. keine Freikarten mehr gibt und 2. alle Plätze vergeben sind. Wie kann das sein? Weiterhin meinte sie, weil schon der "Gong" ertönte, käme eh keiner mehr in den Saal und dass Freikarten sowieso nur bis 30min vor Beginn reserviert werden und die Zeit daher auch schon abgelaufen sei. Also: weder RadioEins "belehrte" uns über zeitiges Erscheinen zu einem best. Zeitpunkt, noch kannte ich es bisher von der Kammerbühne generell!! Und selbst wenn ich und ein Freund 10min vor Beginn, wie geschehen, erscheinen, hätten die Zeit ausgereicht, um rechtzeitig im Saal Platz zu nehmen!
Das Verhalten Ihrer Mitarbeiterin, Freikarten so zeitig (also 30min vor Veranstaltungsbeginn) weiterzuverkaufen, ist vorsichtig gesagt nicht in Ordnung! Sehr unschön das Ganze, aber auch Danke, dass es die Möglichkeit der Äusserung hier gibt.
Schönen Gruß!

Auf diesen Beitrag antworten
Bernd Seidel schrieb:
verfasst am Dienstag, den 21.05.2013 um 13:52 Uhr
 

Sehr geehrter Herr Lück,
es tut mir leid, dass Sie die gewonnenen Karten nicht nutzen konnten. Ich habe mit der Mitarbeiterin, die an diesem Abend in der Kammerbühne die Karten verkaufte, Rücksprache genommen: Es ließ sich tatsächlich nichts machen, wir hatten bereits vor 18 Uhr eine Warteschlange vor der Tür. Die Kollegin hat die wenigen freien bzw. reservierten Karten so verkauft, wie das in unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen festgelegt worden ist: Nicht abgeholte Karten gehen eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn zurück in den Verkauf. Radioeins ist von dieser Regelung unterrichtet. Da auch ein anderer Gewinner von radioeins-Karten an diesem Abend vom Sender die falsche Auskunft bekommen hatte, es würde reichen, wenn er 19 Uhr in der Kammerbühne sei, gehe ich davon aus, dass radioeins seiner Auskunft unsere übliche Vorstellungszeit - 19.30 Uhr - zugrunde legte. An diesem Sonntag aber begann die Vorstellung bereits 19 Uhr. Eine ärgerliche Verwechslung.

Mit radioeins haben wir inzwischen gesprochen: Zukünftig werden die Gewinner genauer auf die Fristen und Zeiten aufmerksam gemacht. Den verunglückten Abend vom 12.5. kann ich Ihnen leider nicht wieder „einrenken“. Wenn Sie Lust und Zeit haben, so seien Sie bitte am 25.5. in DREI MAL LEBEN unsere Gäste. Zwei Karten sind auf Ihren Namen reserviert und warten an der Abendkasse – bis eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn. Der ist um 19.30 Uhr.

Herzliche Grüße
Bernd Seidel
Leiter PR/Marketing

P.S. Sie finden die AGBs des Theater an jeder Abendkasse oder auch unter www.staatstheater-cottbus.de

Auf diesen Beitrag antworten