Paul Quast schrieb:
verfasst am Mittwoch, den 08.04.2015 um 16:30 Uhr
 

Bezüglich des Bühnenbildes und der Inszenierung mag man geteilter Meinung sein; das ist aber bei einer Opernaufführung doch nicht so wichtig.
Ich hatte fast alle (!) Aufführungen besucht; jene aber am Ostermontag war unvergleichlich schön, mitreissend und unvergesslich. Es hätte ein Abend in der Met oder der Scala gewesen sein können mit Maria Callas in der Titelrolle. Am Ostermontag war Frau Stanley mindestens ebenbürtig; ihre Stimme ist allerdings wärmer und schöner. Man brauchte nur einmal mit geschlossenen Augen zuzuhören, dann wusste man, dass Charme und Schönheit der Sängerin nur eine "Zugabe" waren.
Auf jeden Fall hat Debra Stanley das Publikum (s. Standing Ovations) nicht nur verzaubert, sondern wie ein Wesen von einem anderen Stern entführt, einschließlich aller Mitwirkenden, welche sich auch ihrerseits der Violetta (Traviata) nicht entziehen konnten.
Ein besonderes Lob gilt auch dem Dirigenten; er war einfühlsam wie seinerzeit Karl Böhm, welcher immer den Sängerinnen und Sängern Zeit zum Singen liess und nie durch Überziehung der Tempi gedrängt hatte.
Ich wünschte, eine Wiederholung dieses Abends mit Frau Stanley wäre möglich.

Auf diesen Beitrag antworten
Wilke schrieb:
verfasst am Samstag, den 17.01.2015 um 09:26 Uhr
 

Haben La Traviata als Gastvorstellung am 16.01.15 im Brandenburger Theater gesehen.
Einfach wunderbar. Tolle Sänger. Wir sind begeistert.
Vielen Dank

Auf diesen Beitrag antworten
Böhm, Dieter schrieb:
verfasst am Samstag, den 04.10.2014 um 22:38 Uhr
 

Es war eine grandiose Vorstellung. Wir sind noch ganz beeindruckt von dieser gelungenen Vorstellung. Das Bühnenbild gefiel uns außerordentlich. Wir sind sehr stolz auf unser Theater.

Auf diesen Beitrag antworten
Joachim Groß schrieb:
verfasst am Sonntag, den 18.05.2014 um 05:57 Uhr
 

Wir- meine Frau und ich - erlebten gestern (17.5.2014) Ihr Gastspiel in Potsdam und sind begeistert! Es war unser 41. Polterabend, der gekrönt wurde von Ihrer Aufführung.
Mit Leidenschaft, großer Hingabe und Können brachte Ihr Ensemble diese großartige Musiktragödie zum Klingen. Ich weiß gar nicht, wen ich hervorheben soll, denn damit gerieten andere ins Hintertreffen. Alles stimmte: Die Musiker und der Dirigent harmonierten perfekt mit den Bühnenakteuren, der Chor entfaltete eine große Dynamik und Frische; die Gegensätze der Handlungsinhalte waren klar und mit großem Können herausgearbeitet; alles war prima!
Ich bedanke mich für dieses Erlebnis und hoffe, einmal in Ihrem Theater eine Aufführung miterleben zu dürfen.
Wir sind sonst mehr dem Konzert zugewandt, aber diese Aufführung zeigte uns, dass man auch in der klassischen Musik nicht einseitig bleiben darf.
Alles Gute und weiter so!

Mit freundlichem Gruß

Joachim Groß

Auf diesen Beitrag antworten
Detlef Kurth schrieb:
verfasst am Mittwoch, den 07.05.2014 um 13:44 Uhr
 

Wieder einmal Gratulation an das Staatstheater Cottbus zu dieser Produktion. Sowohl musikalisch als auch szenisch sehr gut gelungen.Die Inszenierung entspricht dem Zeitgeist, ohne ohne aufgesetzt modern wirken zu müssen. Auch musikalisch und sängerisch lohnt ein Besuch in jedem Fall. Wir werden uns noch eine weitere Vorstellung ansehen.

Auf diesen Beitrag antworten
Christoph Hein schrieb:
verfasst am Samstag, den 26.04.2014 um 02:01 Uhr
 

Ich habe die Inszenierung nun zweimal gesehen und bin musikalisch sehr begeistert! Orchester und Sänger sind einfach grandios. Die Inszenierung finde ich dagegen eher nicht gelungen.

Sehr ärgerlich: Sitzt man im zweiten Rang, so hängen die Scheinwerfer über der Vorbühne vor den Übertiteln. Für jemanden, der die Handlung und den Text nicht kennt, ist es so schwieriger mitzulesen. Darauf hätte man achten müssen.

Auf diesen Beitrag antworten
Heidrun Pohl schrieb:
verfasst am Mittwoch, den 02.04.2014 um 09:19 Uhr
 

Ich war am 29.3. in der Premiere und fand sie musikalisch sehr gut. Gestern war ich in der zweiten Aufführung und war total begeistert. Sie war noch ergreifender, packender - einfach großartig. Danke!

Auf diesen Beitrag antworten
FEZ schrieb:
verfasst am Sonntag, den 30.03.2014 um 14:07 Uhr
 

Bei Verdi kommt es auf die ausdrucksvolle Darbietung der Einzelparts an. Dabei ist mir auch hier die Exposition meines Heimattheaters wichtig. Und wenn ich mich auf den voran gegangenen Beitrag beziehen darf, steht mir ein interessanter Theaterabend bevor. Will mir auch hier die Musik, die ich im Überblick bereits kenne, anhand des Klavierauszuges erarbeiten. Dies v.a. um die Leistungen der Künstlerinnen und Künstler auch diesmal fachbezogen würdigen zu können. Für mich ist der Kontakt zu diesem Hause ein unbeschreibliches Stück Lebensqualität.

Auf diesen Beitrag antworten
Claudia Finkbeiner schrieb:
verfasst am Sonntag, den 30.03.2014 um 00:39 Uhr
 

Was für eine ergreifende Inzenierung! Ich danke dem ganzen Ensemble, auf und hinter der Bühne für diesen großartigen Abend! Ich liebe diese Oper ganz besonders...es war außergewöhnlich schön!

Auf diesen Beitrag antworten