Verlauf:

Lars Roskoden schrieb:

Konzert am Freitag, 22. Feb. 2013: Das Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 von Sergej Rachmaninov (in seiner wahrscheinlich letzten Fassung) war mit das Beste, was ich in 20 Jahren am Staatstheater gehört habe. Nicht nur der herausragende Pianist Tzimon Barto, sondern vor allem auch das qualitativ immer besser werdende Orchester unter GMD Evan Christ haben eine grandiose Interpretation dieses eher unbekannten Stücks in den fast ausverkauften Zuschauersaal hineingetragen.

Die Psalmensinfonie von Igor Strawinski kam etwas wattig herüber, war ansonsten eine ordentliche Arbeit.

Dem neuen Sannicandro fehlte ein wenig in Entwicklung des Stücks - mit kürzerer Zeit (5 Minuten) hat er schon deutlich spannendere Klangbälle zugespielt.

Die abschließende Stravinski-Symphony in Three Movements rundete das anspruchsvolle Programm gut ab.