Verlauf:

Dr. Joachim Saretz schrieb:

Im modernen Online-Handel ist es üblich, bei Nichtgefallen oder Unpassendheit der gelieferten Ware den beigefügten Retourschein zu benutzen. Diesen Schein habe ich leider im beigelieferten Programmheft der Sonnabendpremiere von „Bunbury“ im Staatstheater vermisst. Ich hätte ihn nach durchlittenen 90 Minuten zur Pause gern benutzt.
So blieb nur die Frage: Gehen wir gleich oder nehmen wir den Pausensekt noch mit?
Da ich meinen Pausensherry bereits bestellt hatte, habe ich mich für die zweite Variante entschieden und damit auch den Versuch unternommen, den verunglückten angebrochenen Theaterabend doch noch zu einem halbwegs angenehmen Ende zu bringen.
Einzelheiten zu den dargebotenen 90 Minuten erspare ich mir. Auch, um nicht der Gefahr zu verfallen, gegen die Gebote der Höflichkeit in einem solchen Forum zu verstossen. Geblieben sind nach anfänglicher Sprachlosigkeit doch eher Wut und Verzweiflung, aber auch Mitgefühl mit den für dieses Desaster ja nicht verantwortlichen Schauspielern.
Und ein geringer Rest Hoffnung bleibt auch noch, doch vielleicht wieder einmal einen erfreulichen Schauspielabend im Theater zu erleben.