Verlauf:

Achenbach,Wolff schrieb:

Es ist sehr erschütternd gewesen, wer noch nicht richtig geglaubt hat, was in der DDR passiert ist, erfährt es hier, zumal, wenn er indirekt von einem Gefangenen weiß, der 4 Jahre dort ausharren mußte, weil er als Akademiker eine riesige Summe kostete. Dank dem Menschenrechtsverein für die Idee, danke, Herr Schüler, für die hervorragende Inszenierung und die Erstellung eines erschütterfnden riesigen Opernevents, dass trotz seiner Größe nichts an Eindringlichkeit einbüßte. 21 Uhr ist nicht zu spät, eine Kerkerszene im Hellen geht nun mal nicht, da muß man schon mal übernachten. Danke den ohne Ausnahme hervorragend agierenden hauseigenen Solisten, von denen Herr Jäpel als Pizarro eine atemberaubende Stimme und darstellerische Partie lieferte, und auch Cornelia Zink sowie den anderen Solisten, in beiden Besetzungen. Das müßte man man nächstes Jahr wieder machen. Bis dahin kann man sicher auch die Hauptpartien, insbesondere den Tenor besser besetzen, womöglich auch aus eigenem Kräfte, und es gibt ja noch andere Opern über Willkür....WRA