Verlauf:

Klaus Gebler schrieb:

"Früher war mehr Lametta" jammern die einen über das Stück Onkel Wanja, "ein großer Theaterabend" befinden die anderen (siehe Rezensionen).

Warum ist das Stück für jung und alt gleichermaßen (im Wortsinne!) sehenswert? Weil es so überdurchschnittlich viel zu sehen und auch zu hören gibt. Weil man eine vor Spielfreude sprühende Schauspielertruppe erlebt, die nicht ihre Texte herunterhaspelt, sondern sie zuweilen aus der Situation heraus interpretieren und erfinden darf. Weil hier Regisseur, Schauspieler und Publikum gemeinsam einen Abend gestalten, der Vergnügen und Erkenntnis möglich macht.
Nach einem schönen Theaterabend wird auch noch die Möglichkeit eines gemeinsamen Ausklanges in zwangloser Runde angeboten: Fünf Schauspieler und der Dramaturg plaudern mit dem Publikum im Foyer bei einem Glas Wein über den Abend. Und bei aller Unterschiedlichkeit der Sichtweisen wurde klar: Am Konzept hatte kaum einer zu meckern. Weil bei aller Ernsthaftigkeit des Stoffes der erhobene Zeigefinger fehlte und die scheinbar so lockere Darbietung mit ihrer Fülle von Komik (bis hin zum Slapstick) gerade die nicht sehr rosige Lebenswirklichkeit der Figuren offenlegte. Ich habe während der Vorstellung die Minen älterer und jüngerer Zuschauer beobachtet: Onkel Wanja halte ich für geeignet, auch den Altersdurchschnitt des Publikums weiter zu erhöhen.