Nächste Vorstellungen

Frida Kahlo
Ein Tanzstück von Undine Werchau
25.10.2017, Mittwoch, 19:30 Uhr
Karten online kaufen
Wilhelm Tell
nach Friedrich Schiller | Textfassung Jo Fabian, Sven Schlötcke
29.10.2017, Sonntag, 19:00 Uhr
Karten online kaufen
Wintersonnenwende
Schauspiel von Roland Schimmelpfennig
31.10.2017, Dienstag, 19:00 Uhr
Karten online kaufen
Frida Kahlo
Ein Tanzstück von Undine Werchau
04.11.2017, Samstag, 19:30 Uhr
Karten online kaufen
Das brennende Aquarium
Schauspielabend in vier Teilen nach Texten von Ronald D. Laing
18.11.2017, Samstag, 19:30 Uhr
Karten online kaufen
Das brennende Aquarium
Schauspielabend in vier Teilen nach Texten von Ronald D. Laing
21.11.2017, Dienstag, 19:30 Uhr
Karten online kaufen
Verbrennungen
Schauspiel von Wajdi Mouawad
24.11.2017, Freitag, 19:30 Uhr
Karten online kaufen
Wilhelm Tell
nach Friedrich Schiller | Textfassung Jo Fabian, Sven Schlötcke
26.11.2017, Sonntag, 19:00 Uhr
Karten online kaufen
Nathans Kinder
Stück von Ulrich Hub
28.11.2017, Dienstag, 10:00 Uhr
Karten online kaufen
Frida Kahlo
Ein Tanzstück von Undine Werchau
29.11.2017, Mittwoch, 19:30 Uhr
Karten online kaufen

Kammerbühne

WERNERSTRASSE 60 | 03046 COTTBUS

Der Gebäudekomplex der heutigen Kammerbühne wurde 1967 von Bauarbeitern, die nach 1970 in größerem Umfang Häuser in Plattenbauweise in Cottbus errichteten, als Kantine, Sozialraum, für Feste und für politische Veranstaltungen genutzt. Daher der bis heute erhaltene Name „Haus der Bauarbeiter". In diesem Haus gab es Konzerte, Tanzveranstal-
tungen, Jugendweihefeiern, Kabarett und anderes mehr.

Ab 1981 wurde das Haus als Interimsspielstätte des Theaters während der umfangreichen Sanierungsarbeiten am Großen Haus vorbereitet und 1983 mit Verdis „Aida" feierlich eröffnet. Auch nach Abschluss der Bauarbeiten im Jugendstiltheater 1986 fanden weiterhin Theateraufführungen statt. 1993 kamen mehrere Inszenierungen der 1. Zonenrand-Ermutigung, wie „Wozzeck" und „Die Umsiedlerin", hier zur Aufführung, später unter anderem auch das Kabarett „Rasse-Frauen", „Pippi Langstrumpf" oder „Der satanarchäolü-genialkohöllische Wunschpunsch".

In Vorbereitung auf die Rückgabe der „alten" Kammerbühne in der Wilhelm-Külz-Straße an Alteigentümer begann 1997 die Umgestaltung des „Haus der Bauarbeiter" in die „neue" Kammerbühne. Sie wurde am 5. November 1999 feierlich mit Goethes „Clavigo" eröffnet. Nach und nach wurden auch die Werkstätten aus dem Großen Haus in diesen Gebäude-
komplex verlagert. Seitdem präsentiert sich die Kammerbühne als ein multifunktionales Theater für Schauspiel, Musiktheater und Tanz sowie für moderierte Veranstaltungen, wie den „Theatertreff" und den „Kaffeeklatsch mit Prominenten". 

Bildergalerie

Unterstützt durch