4. Philharmonisches Konzert

DANIEL TERUGGI (*1952) Circling waters | Uraufführung eines Auftragswerkes
u n d
Galaprogamm mit Instrumentalmusik von RICHARD WAGNER (1813-1883)
zu Ehren des früheren Cottbuser Orchesterleiters Hans Wallat

Wagners Bedeutung liegt im musikdramatischen Schaffen. In seiner kompositorischen Entwicklung verband er immer stärker Gesang und Instrumente, wobei das Orchester „mehr weiß" als die jeweils sprechenden (singenden) und handelnden Figuren: Es stellt Bezüge zu Vergangenheit und Zukunft her und kommentiert. Reine Instrumentalmusik erscheint als Vorspiel (Ouvertüre) oder schildert Geschehnisse, Bezüge und Atmosphären ohne Mitwirkung der Sprache.
Spannende Blicke in diese „instrumentale" Welt gewährt Wagner-Spezialist Hans Wallat. Ende der fünfziger Jahre in Cottbus engagiert, setzte er seine Karriere an national und international herausragenden Opernhäusern fort, natürlich auch in Bayreuth.
Daniel Teruggi nähert sich der elektronischen Musik als studierter Physiker und Komponist. Er ist Direktor der in Paris angesiedelten Groupe de recherches musicales (GRM), deren Mitglieder intensiv Aspekte der elektroakustischen Musik erforschen.

Dirigent: Evan Christ
Es spielt das Philharmonische Orchester.

KONZERTEINFÜHRUNG
Jeweils eine halbe Stunde vor Beginn im Foyer des 2. Ranges

Rezensionen

Rezension online

http://www.lr-online.de/kultur/Zischende-Hiebe-beim-poppigen-Wagner-Hit-iM-Staatstheater;art1073,3222590
Lausitzer Rundschau 16.2.2011 | Hinweis
"Daniel Teruggi ist der Komponist der Uraufführung "Circling waters", die am Sonntag im Staatstheater Cottbus präsentiert wurde, und nicht, wie gestern fälschlicherweise in der Bildunterzeile des Artikels "Zischende Hiebe beim poppigen Wagner-Hit" behauptet, Komponist der Wagner-Aufführung."

Unterstützt durch

Meinungen

Eine tolle Inszenierung! Mit Isabel Dörfler steht ein echter Star auf der Bühne - was für eine Persönlichkeit - was für eine Stimme. Wir waren restlos begeistert! Danke für den …