5. Philharmonisches Konzert

LUÍS ANTUNES PENA (*1973) in hyperventilation| Uraufführung eines Auftragswerkes
PHILIP GLASS (*1937) / RAVI SHANKAR (*1920) Passages für vier Saxophone und Orchester
PETER TSCHAIKOWSKI (1840-1893) 5. Sinfonie e-Moll op. 64

Ravi Shankar ist einer der großen Mittler zwischen indischer und westlicher Musik und überschreitet dabei die Grenzen zwischen E- und U-Musik. So arbeitete er in den 60er Jahren mit den „Beatles" zusammen. 1990 komponierte er gemeinsam mit Philip Glass das Album „Passages", dessen Titel Grenzüberschreitung assoziiert.
Die fünfte Sinfonie entstand auf dem Höhepunkt von Tschaikowskis Popularität als berühmtestem russischem Komponisten und international tätigem Dirigenten. Seine Selbstzweifel hatten ihn gleichwohl nicht verlassen. Auch in dieser Sinfonie setzte er sich mit seinem Lebensthema, dem „Schicksal", auseinander. Es ist in der Sinfonie als in allen Sätzen wiederkehrendes Leitmotiv komponiert.
Luís Antunes Pena, der jüngste Komponist unserer Uraufführungsreihe, beschäftigt sich mit Zerlegungen und Neuzusammensetzungen von Klängen. Gegenwärtig interessieren ihn besonders die rhythmischen Aspekte des Klangs.

Solisten: Raschèr Saxophone Quartet
Philharmonisches Orchester
Dirigent: Vassilis Christopoulos

KONZERTEINFÜHRUNG
Jeweils eine halbe Stunde vor Beginn im Foyer des 2. Ranges

Unterstützt durch

Meinungen

Turandot am 8. Oktober 2017: Evan Christ und Martin Schüler entzuckern die Puccini-Oper und verstärken dadurch erheblich ihren Geschmack. Jedes Musik- und jedes Regiedetail sitzt passgenau. Turandot (Soojin Moon) und …