6. Philharmonisches Konzert

DMITRI SCHOSTAKOWITSCH (1906-1975) Festliche Ouvertüre op. 96
JOHANNES BRAHMS (1833-1897) Konzert für Violine, Violoncello
und Orchester a-Moll op. 102
HIROYUKI ITOH (*1963) A Chant From The East | Uraufführung des Auftragswerkes
DMITRI SCHOSTAKOWITSCH Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 54

Das Schaffen Dmitri Schostakowitschs, eines weiteren großen Sinfonikers des 20. Jahrhunderts, ist nicht zu trennen von der Geschichte der UdSSR und den Erfahrungen des Komponisten mit diesem Staat und seiner Ge­sellschaft. Schostakowitsch blieb bewusst im Land und setzte sich den exis­tenziellen Konsequenzen dieser Entscheidung aus. Beim Hören jedoch gilt auch in seinem Fall, Musik nicht in erster Linie auf Biographisches zu beziehen. Die Form seiner sechsten Sinfonie hat mit dem traditionellen Schema nichts mehr gemein. Einem fast 20-minütigen langsamen Satz folgt eine rapide Beschleunigung: zwei jeweils etwa 5-minütige Sätze mit steigendem Grund­tempo. Im ersten Satz sind Reminiszenzen an Bruckner und Mahler ebenso zu vernehmen wie solche an russische Traditionen. Die „Festliche Ouver­türe“ wurde 1954 zum 37. Jahrestag der Oktoberrevolution uraufgeführt. Johannes Brahms ließ den Solisten beim Doppelkonzert für Violine und Violoncello breiteren Raum zur Entfaltung gegenüber dem Orchester als bei seinen „sinfonischen“ Konzerten.

Erik Schumann – Violine
Dimitri Maslennikow – Violoncello
Philharmonisches Orchester
Dirigent: Marc Niemann

KONZERTEINFÜHRUNG
Jeweils eine halbe Stunde vor Beginn im Foyer des 2. Ranges



Unterstützt durch

Meinungen

Turandot am 8. Oktober 2017: Evan Christ und Martin Schüler entzuckern die Puccini-Oper und verstärken dadurch erheblich ihren Geschmack. Jedes Musik- und jedes Regiedetail sitzt passgenau. Turandot (Soojin Moon) und …