6. Philharmonisches Konzert

NICOLA SANI (*1961) Seascapes | Uraufführung eines Auftragswerkes
JOHANNES BRAHMS (1833-1897) Violinkonzert D-Dur op. 77
BÉLA BARTÓK (1881-1945) Konzert für Orchester Sz 116

Brahms komponierte das Violinkonzert in Abstimmung mit Joseph Joachim, einem der bedeutendsten Geiger seiner Zeit. Solopart und Orchester sind eng verbunden, die Anforderungen an den Solisten enorm. Satztechnisch penibel durchgearbeitet, wirkt das Werk mit seinen Anklängen an ungarische Musik gleichwohl, als wäre es improvisiert.
Bartóks Konzert entstand 1943 in der amerikanischen Emigration. Krankheit, materielle Not und fehlende Anerkennung setzten dem Komponisten schwer zu. Das Werk entwickelt sich programmatisch vom „Ernst des ersten und Klagelied des dritten Satzes zur Lebensbejahung des Finales" (Bartók). Instrumente und Instrumentengruppen sind konzertierend oder solistisch behandelt - daher der Name.
Nicola Sani arbeitete unter anderen mit dem Filmregisseur Michelangelo Antonioni und dem Videokünstler Nam June Paik zusammen.

Solistin: Tianwa Yang
Philharmonisches Orchester
Dirigent: GMD Evan Christ

KONZERTEINFÜHRUNG
Jeweils eine halbe Stunde vor Beginn im Foyer des 2. Ranges

Unterstützt durch

Meinungen

Eine tolle Inszenierung! Mit Isabel Dörfler steht ein echter Star auf der Bühne - was für eine Persönlichkeit - was für eine Stimme. Wir waren restlos begeistert! Danke für den …