7. Philharmonisches Konzert

CARL NIELSEN (1865-1931)
Ouvertüre zur Oper „Maskerade“
Sinfonie Nr. 2 op. 16 (Die vier Temperamente)

MIKE SVOBODA (*1960)
Triple Concerto für Trompete, Posaune, Tuba und Orchester | Auftragswerk des Staatstheaters Cottbus und des Internationalen Aeolus Bläserwettbewerbs Düsseldorf | Uraufführung
Die Komposition wurde ermöglicht durch die Sieghardt-Rometsch-Stiftung.

VASSOS NICOLAOU (*1971)
Wechselströme | Auftragswerk des Staatstheaters Cottbus | Uraufführung

Tom Poulson – Trompete
Sebastiaan Kemner – Posaune

Rubén Durá de Lamo – Tuba
Mit freundlicher Unterstützung durch den Deutschen Musikrat 




und die Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten (GVL).

Philharmonisches Orchester
Dirigent: GMD Evan Christ

Wäre Carl Nielsen, der damals bekannteste und erfolgreichste dänische Komponist, an jenem Tag im Jahr 1901 nicht mit seiner
Frau und einigen Freunden auf der Insel Seeland spazieren gegangen – die Welt wäre heute um eine originelle Sinfonie ärmer. Unterwegs sah Nielsen in einem Lokal eine karikierende Darstellung der vier Temperamente. Noch dreißig Jahre später berichtete er von dem  Vergnügen, mit dem er den wild grimassierenden Choleriker betrachtete, der schwertschwingend auf einem Pferd ritt. Im gleichen Stil hatte der unbekannte Künstler den Phlegmatiker, den Melancholiker und den Sanguiniker gestaltet. Die Idee zur Sinfonie „Die vier Temperamente“ war geboren.

Nielsens Oper „Maskerade“ nach einem Schauspiel des bedeutenden dänischen Autors und Philosophen Ludvig Holberg wurde 1906
uraufgeführt und gilt als dänische Nationaloper.

Freitag, 17.4.2015, 20.00 Uhr & Sonntag, 19.4.2015, 19.00 Uhr

Unterstützt durch

Meinungen

Turandot am 8. Oktober 2017: Evan Christ und Martin Schüler entzuckern die Puccini-Oper und verstärken dadurch erheblich ihren Geschmack. Jedes Musik- und jedes Regiedetail sitzt passgenau. Turandot (Soojin Moon) und …