8. Philharmonisches Konzert

THOMAS MEADOWCROFT(*1972) Peacemaker Tattoo | Uraufführung des Auftragswerkes*
GUSTAV MAHLER (1860-1911) 9. Sinfonie D-Dur

Tradition, Form, musikalische Mittel und Inhalt - auf diese Referenzpunkte bezog Mahler sein Sinfonieschaffen. In der Neunten weisen Satzbezeichnungen wie „Adagio" oder „Rondo" auf die Tradition hin. Doch ist die Reihenfolge „durcheinandergeraten". Auch innerhalb der Sätze löst sich Mahler weitgehend von typischen Bauformen. Der erste Satz beginnt gleichsam aus dem „Nichts" und führt dorthin, wobei im Verlauf immer wieder Steigerungen abgebrochen werden. Der letzte Satz endet „ersterbend". Damit wiederholt die Sinfonie im Ganzen, was sich im Kopfsatz ankündigte: Sie hört nicht einfach auf, sondern kehrt ins „Nichts" zurück.
Zum „Weltmusiker" Mahler passt der Australier Thomas Meadowcroft. Im Zusammenhang mit seiner Musik hört man Charakterisierungen wie „unaussprechliche Reinheit" oder „träumerischer Post-Rock". Manchmal lässt der Komponist außermusikalische „Fundstücke" einfließen wie Lachsalven aus Comedy-Shows oder die Geräusche eines öffentlichen Grillplatzes - „Weltmusik" eben.

Konzert in Kooperation mit den Brandenburger Symphonikern
*gemeinsam mit dem ensemble mosaik
Philharmonisches Orchester
Dirigent: GMD Evan Christ

KONZERTEINFÜHRUNG
Jeweils eine halbe Stunde vor Beginn im Foyer des 2. Ranges

Unterstützt durch

Meinungen

Turandot am 8. Oktober 2017: Evan Christ und Martin Schüler entzuckern die Puccini-Oper und verstärken dadurch erheblich ihren Geschmack. Jedes Musik- und jedes Regiedetail sitzt passgenau. Turandot (Soojin Moon) und …