Familienkonzert: Das Lied vom elektrischen Wind

STEPHAN WINKLER (*1967) Das Lied vom elektrischen Wind
Für Orchester und drei Dutzend Kinder nach drei Erzählungen von Eugen Egner
Uraufführung

Eine musikalische Reise ins Weltall, zu den Fischen und ihrem König und mitten hinein in den „Universums-Stulp“

„Neterer war ein irdischer Elektromonteur, den seine Abenteuerlust weit in der Welt herumgetrieben hatte, bevor er auf einem kleinen Planeten über Pirmasens ansässig wurde. Der Planet hieß Magoz, seine Bewohner waren die Goistegoz. Mit einem viktorianischen Dampfraketenzug war er von Pirmasens heraufgekommen …“ So beginnt Eugen Egners Text „Die Grammmophonaugen von Magoz“. Gemeinsam mit anderen Ausschnitten aus dem Roman „Der Universums-Stulp“ bildet er die literarische Grundlage für ein musikalisches Werk, das zum 4. Familienkonzert zum ersten Mal erklingt.

„Das Lied vom elektrischen Wind“ stammt vom Berliner Komponisten Stephan Winkler. Winkler entführt Groß und Klein in die skurrile Fantasy-Welt von Neterer und Prinzessin Lilumeck. Er erzählt von Fischen mit Reißverschlussmäulern und Druckschaltern und ihrem König, und er erklärt ein für alle Mal, warum niemand Angst vor dem „Universums-Stulp“ haben muss. All das natürlich mit musikalischen Mitteln. Um den „elektrischen Wind“ säuseln, stürmen oder toben lassen zu können, wird das Philharmonische Orchester unter Evan Christ im Konzert von 33 Cottbuser Kindern unterstützt. Neun Monate lang haben die Mädchen und Jungen zusammen mit Stephan Winkler für diesen Tag gearbeitet. Sie haben die unterschiedlichsten Arten erforscht, Musik zu erzeugen und dabei einen kleinen, geheimnisvollen elektrischen „Geräuschemacher“ kennen gelernt: einen Synthesizer der Firma KORG, auf dem sie im Konzert spielen werden. Christian Schruff, unser erprobter  Familienkonzertmoderator, wird ihren Auftritt und die fantastische „Musik-Erzählung“ von Stephan Winkler erläutern. Als Sprecher zu hören und im Saal unter den Zuschauern zu erleben sind Max Goldt und Friedrich Forssman.

Ein Projekt der Akademie der Künste in Zusammenarbeit mit dem Staatstheater Cottbus im Rahmen von ohrenstrand.net. ohrenstrand.net wird gefördert durch das Netzwerk Neue Musik, ein Förderprojekt der Kulturstiftung des Bundes, und die Kulturverwaltung des Landes Berlin. In Zusammenarbeit mit dem Elektroakustischen Studio der Akademie der Künste.

Moderation: Christian Schruff
Dirigent: Evan Christ 
Es spielt das Philharmonische Orchester.
Es wirken mit Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 und 6 der Carl-Blechen-Grundschule Cottbus.

Mehr Infos unter www.blechenwind.de
Karten: Kinder 6 Euro | Erwachsene in Begleitung von Kindern 8 Euro | Erwachsene solo 12

■ Das Konzert richtet sich vorzugsweise an Familien mit Kindern ab 8 Jahren.
Kinder von 4 bis 7 Jahren betreut Theaterpädagogin Elke Dreko gemeinsam mit zukünftigen Erzieherinnen des Oberstufenzentrums I Cottbus in der Kammerbühne. Wenn Sie diesen Service nutzen wollen, buchen Sie ihn bitte beim Kartenkauf (2 Euro/Kind).

 

Unterstützt durch

Meinungen

Turandot am 8. Oktober 2017: Evan Christ und Martin Schüler entzuckern die Puccini-Oper und verstärken dadurch erheblich ihren Geschmack. Jedes Musik- und jedes Regiedetail sitzt passgenau. Turandot (Soojin Moon) und …