Kammerkonzert: Mitten in Europa

Wie die erklingende Musik den Hörer quer durch Europa touren lässt, so erkunden Harfe und Violoncello zusammen mit dem Publikum einen ganzen Kontinent intensiven inneren Erlebens − von tiefer Klage („Lament“ von JOSEF TAL, Israel) über ausgeglichenes Zusammenklingen (Sonate von JEAN-MICHEL DAMASE, Frankreich) und Sonnenwend-Betrachtung („Solstice“ von PETER MACHAJDIK, Slowakei) bis Mondsucht („Somnambul“, einer Uraufführung von THOMAS STAPEL, Deutschland). Weitere Komponisten bei diesem Duoabend für Harfe und Cello: JEAN SIBELIUS, LUIGI MAURIZIO TEDESCHI, PETER TSCHAIKOWSKI und RALPH VAUGHAN WILLIAMS.

Antje Gräupner − Harfe
Nikola Götzinger − Violoncello

Samstag, 27. April 2013, 20 Uhr, Kammermusiksaal im Probenzentrum

Unterstützt durch

Meinungen

Mich (16, w.) hat das Schauspiel gestern so berührt, dass ich am Ende bzw. nahen Ende geweint habe, und ich weine selten überhaupt. Ich werde mir Hexenjagd auf jeden Fall …