Kammerkonzert: Musikalische Impressionen aus Bulgarien

Das Programm des letzten Kammerkonzerts in der laufenden Saison hat die gebürtige Bulgarin Elena Iskraut zusammengestellt. Die Cellistin unseres Philharmonischen Orchesters lädt zu einer musikalischen Reise in ihr Heimatland ein. Balkanrhythmen sind allgegenwärtig in den vorwiegend romantischen Werken, in denen sich auf typisch slawische Weise Melancholie und feurige Lebenslust begegnen. Zu hören sind Werke von Petăr Hristoskov, Pantscho Vladigerov, Georgi Slatev-Tscherkin und Marin Goleminov. Alle vier Komponisten haben sich während verschiedener Studienaufenthalte in Berlin, München oder Wien durch die deutsch-österreichische Musiklandschaft anregen lassen. Vladiguerov arbeitete u. a. als Kapellmeister am Deutschen Theater bei Max Reinhardt. Schließlich zog es die Musiker jedoch immer wieder in die Heimat zurück, in der sie ihrerseits an Hochschulen und Konservatorien wirkten und beutende musiktheatralische, sinfonische sowie kammermusikalische Werke schufen.

PETǍR HRISTOSKOV (*1917) Fantasia für Violoncello solo
GEORGI SLATEV-TSCHERKIN (1905-1977) Sevdana für Violoncello und Klavier 
MARIN GOLEMINOV (1908-2000) Quartett Nr. 3 „Altbulgarisches“
PANTSCHO VLADIGEROV (1899-1978) Elegische Romanze für Violoncello und Klavier |
Drei Lieder aus den „Sechs Liedern im Volkston" | Zwei Charakterstücke für Klavier solo | Quartett op. 34 

Agnieszka Pepkowska, Almut Seidel – Violinen I und II (alternierend)
Matthias Schella − Viola | Elena Iskraut – Violoncello, Gesang
Ekaterina Pimenova − Klavier

Unterstützt durch

Meinungen

Am letzten Sonntag war es endlich so weit: auf mit der Familie und den zu Weihnachten geschenkten Karten für "Ritter Blaubart" nach Cottbus ins Staatstheater. Freudig überrascht kann ich sagen: …