Kammerkonzert: UffgeBRASSt!

BRASSerie macht vor keiner Stilrichtung halt und bringt mit spritzigen Einlagen Bewegung auf die Bühne. Das Quintett spielt Originalwerke und vor allem eigene Arrangements von Barock bis Pop. Halsbrecherische Arrangements virtuoser Stücke, bekannte Melodien laut interpretiert und ruhige einfühlsame Momente, das sind die Spezialitäten der BRASSerie.

Besucher des Kammerkonzerts können sich freuen auf volltönende Interpretationen von Hits wie Simon & Garfunkels „Bridge Over Troubled Water“, das unvergessene „Non je ne regrette rien“ Edith Piafs, das sonnengetränkte „Besame mucho“ und das unzählige Male gecoverte „Sunny“. Aber auch Georg Philipp Telemann, Wolfgang Amadeus Mozart und Nikolai Rimski-Korsakow („Der Hummelflug“) sind vertreten.

Es spielen Björn Bein, Karl Berkel, Matthias Berkel, Konstantin Päßler und Manuel Viehmann.

Samstag, 1. April 2017

Unterstützt durch

Meinungen

Mit meiner Freundin besuchte ich über das Osterwochenende gleich mehrere Wagner- und Strauss-Opern: Gründonnerstag begann mit der „Salome“ in Stuttgart, Karfreitag der „Parsifal“ an der Staatsoper Berlin (Barenboim und Rene …