Move on! Classic & Clubbing

Auch beim vierten Konzert im Kunstmuseum beginnen wir mit der Kunst. Von 22.00 Uhr bis Mitternacht sind die aktuellen Ausstellungen geöffnet: Die Exposition „Weltenwechsel“ präsentiert Malerei aus dem letzten Jahrzehnt der DDR und von heute, die der Sammlung Siegfried Seiz entstammen, darunter Werke von Hartwig Ebersbach, Johannes Heisig, Neo Rauch, Willi Sitte, Heinrich Tessmer und Max Uhlig. In „Adelaide“ stellt die brasilianische Fotografin Adelaide Ivánova ein Langzeitprojekt vor. 

Pünktlich zum Anbruch des neuen Tages beginnt die Musik „von Bach bis Batman“! Bis in den Morgen lösen sich die Musiker des Philharmonischen Orchesters unter Evan Christ und DJ Herr Gärtner aus dem Club „Scandale“ einander mit Streifzügen durch die unterschiedlichsten Musikstile ab und laden zum Tanzen und Entspannen ein.

Bach wäre nach dem Julianischen Kalender am 21. März 330 Jahre alt geworden; weltweit finden an diesem Tag Veranstaltungen zu Ehren des Jubilars statt. Im Kunstmuseum werden Bachs dritte Orchestersuite sowie das erste und das fünfte Brandenburgische Konzert zu hören sein – mit Elena Soltan (Violine), Dagmar Klauck (Flöte) und Raphael Alpermann (Cembalo) als Solisten. Dazwischen gibt es nicht nur Tanzbares aus der Soundmaschine von Herrn Gärtner, sondern auch Filmmusik mit dem Philharmonischen Orchester: Es lässt den Imperator aus „Star Wars“ triumphieren, den weißen Hai zuschnappen und Harry Potter noch einmal auf einem Nimbus 2000 fliegen (Batman dicht hinter sich). Der Gladiator kämpft, die Piraten der Karibik ebenso und andere Filmhelden tun, wozu sie geschaffen worden sind – Sie werden es hören!

Zu allem schenkt Jimmy’s Diner aus.

Samstag, 21. März 2015, 22.00 bis 4.00 Uhr
Karten: Vorverkauf 10 € | Abendkasse 12 €
Die Ausstellungen des Kunstmuseums sind ab 22.00 Uhr für die Konzertbesucher geöffnet.

<
>
Februar 2018
 
MDMDFSS
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728    

Unterstützt durch

Meinungen

Mir hat das Stück sehr gut gefallen, auch wenn es teilweise doch etwas ermüdend schien. Was mir gefehlt hat, ist ein Ende bezogen auf Brechts Epilog, der gerade in der …