Was ihr wollt

Komödie von William Shakespeare
Deutsch von Frank Günther

Viola strandet nach einem Schiffbruch an Illyriens Küste. In Männerkleidern und unter dem Namen Cesario begibt sie sich in den Dienst des hier herrschenden Herzogs Orsino. Dieser glüht für die Gräfin Olivia, die aus Liebe zu ihrem toten Bruder allen Männern abgeschworen hat. Von ungestillter Sehnsucht getrieben, beauftragt Orsino nun Cesario, für ihn um Olivia zu werben. Und diese verfällt schon bei der ersten Begegnung leidenschaftlich dem Liebesboten. Eigentlich im Auftrag von Orsinos Herzen unterwegs, verliert Viola ihr eigenes an Orsino selbst, der wiederum eine irritierende Zuneigung zu seinem Bediensteten verspürt, während er doch Olivia zu lieben glaubt. Der Liebeswirrwarr aus Wahrheit und Täuschung, Weiblichkeit und Männlichkeit, tiefstem Gefühl und größter Illusion verknotet sich noch mehr, als die vergnügungssüchtige Gesellschaft in Olivias Haus ihr Spiel mit dem selbstverliebten Haushofmeister Malvolio treibt. Und dann taucht auch noch Violas verloren geglaubter Zwillingsbruder auf, der seiner Schwes­­ter zum Verwechseln ähnlich sieht …

Diese Komödie William Shakespeares, dessen Geburtstag sich 2014 zum 450. Male jährt, verknüpft das erotisch ambivalente Spiel mit deftigster Komik und treibt die Liebenden in eine Spiegelwelt voller Täuschungen. „Nichts ist so, wie es ist“, sagt der Narr. Aber was ist? Vielleicht WAS IHR WOLLT?

PREMIERE Samstag, 26. April 2014

Präsentiert von

Besetzung

RegieAmadeus Gollner
Bühne & KostümeMathias Rümmler
Musikalische LeitungDietrich Petzold
DramaturgieSophia Lungwitz
RegieassistenzMaria Bock
 
OrsinoThomas Harms
Valentin/GerichtsoffizierMatthias Manz
Viola, später verkleidet als CesarioKristin Muthwill
SebastianJochen Paletschek
Kapitän/Antonio/Fabian/PriesterMichael von Bennigsen
OliviaSusann Thiede
MariaSigrun Fischer
Junker Tobias von RülpGunnar Golkowski
Junker Christoph von BleichenwangKai Börner
MalvolioMichael Günther, Amadeus Gollner
Narr (Feste)

Rezensionen

Hartmut Krug, Lausitzer Rundschau, 28.4.2014

„[…] Das Theater, ein Zauberreich. Für das Bühnenbildner Matthias Rümmler die wie eine riesige Schaukel oder ein Klettergerüst wirkenden Reste eines Schiffsrumpfes mit seinen Planken auf die Bühne gestellt hat. Auf dem beginnt bei Gollner das Geschehen mit einer von ihm erfundenen Szene: mit der handfesten Rettung Violas durch den Kapitän aus den Fluten, für die ein Wassereimer herhalten muss. Witzig, wie Kristin Muthwill ihrem Retter dessen Kleidung vom Körper und sich überzieht, worauf sie im Matrosenanzug, nun ja, ein hinreißend androgyner Cesario wird. Die im Ensemble neue Darstellerin gibt ihrer Rolle zugleich Schmackes wie emotionale Verwirrtheit. Sie verkörpert wunderschön die Uneindeutigkeit von Viola/Cesarios Wesen und Wollen […]“


Jürgen Heinrich, Der Märkische Bote, 3.5.2014

„Schauspieler Amadeus Gollner hat Shakespeares ‚Was ihr wollt‘ so turbulent inszeniert, wie der Meister das Stück wohl um 1600 auch in London spielen ließ: Eine Parade der albernsten Kostüme (Ausstattung Mathias Rümmler), in denen sich jeder Schauspieler (damals waren das nur Männer) so lächerlich macht, wie nur möglich. […] Fast introvertiert bewegt sich die Viola von Kristin Muthwill, die heftig fremdelt in den Mannsklamotten, ihre Gefühle dabei fast schmerzlich unterdrückt und auch späteres Erstaunen gut darstellt.“


Frank Starke, Märkische Allgemeine, 29.4.2014

„Der Narr entlockt zwei Wasserschlauchstücken sphärische Klänge, die sich zu Meeresgetöse steigern, der weiße Bühnenvorhang wird zum Segel, das sich im Sturm bläht. Das Team um Regisseur Amadeus Gollner startet die Cottbuser ‚Was ihr wollt‘-Aufführung mit der von William Shakespeare erdachten Vorgeschichte, einer Schiffskatastrophe, die das Mädchen Olivia an den Strand von Illyrien führt, ein Traumland, ganz erfüllt von Musik. Und so wird es den ganzen Abend über singen und klingen, Matthias Manz als Musiker des Herzogs wird das Geschehen mit vielerlei Instrumenten begleiten. Aber die Katastrophe bleibt allgegenwärtig, die Bühne wird bestimmt vom dicken Gebälk eines Schiffsrumpfes, um den herum das höfische Leben sowohl des Herzogs Orsino als auch der Gräfin Olivia stattfinden. […]“

Bildergalerie

Film

WAS IHR WOLLT am Staatstheater Cottbus

Unterstützt durch

Meinungen

Sehr sehenswert, auch wenn sich der Anfang schwer tut. Die Inszenierung wird mit jeder Szene unterhaltsamer, tiefgründiger kurzweilig.... selber überzeugen lohnt sehr! FG