schließen

hermann-Bar

 

Seit Ende September 2017 präsentiert sich das neue Foyer der Kammerbühne der Öffentlichkeit. Hampel Kotzur & Kollegen, die Architekten-Ingenieure aus Cottbus, haben den abgewetzten Messebau-Charme dieses Ortes „umgekrempelt: Passend zum Programm der kleinen Spielstätte präsentiert das Foyer sich in einem modernen Gewand, in dem küh­ne Materialkombinationen, ein klangvolles Equipment und eine freundliche Gastronomie nicht nur beim Theaterbesuch zum Verweilen einladen. Das Theaterfoyer wird zur Lounge, die „hermänner" legen auf, es gibt geistige Getränke und vitaminreiche Säfte, dazu interessante Gäste, über die man im Magazin lesen und die man in der „hermann-Bar“ live erleben kann.

Sonntag, 25.2.2018
An einer Bar kann man coole Drinks genießen, mit anderen ins Gespräch kommen, vielleicht einen Happen essen, auf jeden Fall gute Musik hören ... – alles in allem also: auf gute Weise seine Zeit verbringen. Am besten mit Freunden, anderenfalls mit dem Barkeeper. Es versteht sich von selbst, dass ein jeder all das auch an der hermann-Bar kann. Obendrauf aber kriegt er in der hermann-Bar hier noch Talks mit interessanten Gästen, moderiert von Sebastian Schiller. Am 25. Februar spricht er mit den Cottbuser Kandidatinnen bei „The Voice of Germany“ Linda Helterhoff und Luzie Juckenberg.

Sonntag, 18.3.2018
Was haben Fußball und Musik gemeinsam? Der Journalist Gunnar Leue weiß es. In „Football’s coming home” schilderte er bereits 2010 die größten Momente der Fußballpopgeschichte. Darüber und über Fußball in Pjöngjang spricht er am 18. März mit Sebastian Schiller. Kurzweilig, unterhaltsam und immer ganz nah an der Gänsehaut. Dazu legt The Walking Tall alias Heiko Portale auf, Heim[e]lich schenkt ein, die Invictus-Crew kocht vegetarisch und das Kammerfoyer leuchtet im hermann-Blau.

EINTRITTSKARTEN 5 €
►Weitere Termine in den Monatsspielplänen.

Unterstützt durch

Meinungen

Mir hat das Stück sehr gut gefallen, auch wenn es teilweise doch etwas ermüdend schien. Was mir gefehlt hat, ist ein Ende bezogen auf Brechts Epilog, der gerade in der …