schließen

hermann-Bar

 

Seit Ende September 2017 präsentiert sich das neue Foyer der Kammerbühne der Öffentlichkeit. Hampel Kotzur & Kollegen, die Architekten-Ingenieure aus Cottbus, haben den abgewetzten Messebau-Charme dieses Ortes „umgekrempelt: Passend zum Programm der kleinen Spielstätte präsentiert das Foyer sich in einem modernen Gewand, in dem küh­ne Materialkombinationen, ein klangvolles Equipment und eine freundliche Gastronomie nicht nur beim Theaterbesuch zum Verweilen einladen. Das Theaterfoyer wird zur Lounge, die „hermänner" legen auf, es gibt geistige Getränke und vitaminreiche Säfte, dazu interessante Gäste, über die man im Magazin lesen und die man in der „hermann-Bar“ live erleben kann.

Sonntag, 22.4.2018
Es wird wieder „musikalisch“! Linda Helterhoff schaut in der hermann-Bar vorbei. Die sympatische Sängerin (die andere Cottbuser Stimme bei „The Voice of Germany“) ist als Cottbuserin des Jahres 2017 nominiert. Wie kommt eine ehemalige Studentin der Gesangspädagogin an der BTU zu dieser Ehre? Moderator Sebastian Schiller wird es mit ihr besprechen. Gesungen hat Linda Helterhoff bereits in der Kammerbühne – zum Abschluss ihres Studiums im Juni 2016. Jetzt ist sie wieder vor Ort mit neuen Titel. Zwischendurch legt The Walking Tall alias Heiko Portale auf, Heim[e]lich schenkt ein und das Kammerbühnenfoyer leuchtet hermann-Blau.

Sonntag, 27.5.2018
Am 27. Mai ist im Kammerbühnenfoyer das PolkaBeats-Festival zu Gast. Der hermann-Bar-Moderator spricht mit Jo Meyer, dem künstlerischen Leiter des Festivals, über den Jahrgang 2018. Die Brassband Ticvaniu Mare „heizt ein“. Ihre Musik besteht aus traditionellen Roma und Jiddischen Liedern, deren Originalität die Band auf eine eigene Weise interpretiert. Zwischendurch legt The Walking Tall alias Heiko Portale auf – Heim[e]lich schenkt ein.

EINTRITTSKARTEN 5 €
►Weitere Termine in den Monatsspielplänen.

Unterstützt durch

Meinungen

Am letzten Sonntag war es endlich so weit: auf mit der Familie und den zu Weihnachten geschenkten Karten für "Ritter Blaubart" nach Cottbus ins Staatstheater. Freudig überrascht kann ich sagen: …