Theaterbrunch im dkw.

Für Kopf und Bauch und alle Sinne! Stammgäste des Theaterbrunchs wissen, dass dieser Slogan nicht übertreibt. Dreifach ist der Genuss, wenn Staatstheater und Kunstmuseum gemeinsam zum Brunch einladen: Ein Büfett, das Auge und Gaumen verwöhnt. Schöne Stimmen, klangvolle Instrumente und überraschende Improvisationen, die einen Vorgeschmack darauf geben, was bei den nächsten Premieren und Konzerten zu hören und zu sehen ist. Und Plakate, Fotografien und Bilder, die auf ihre eigene Weise von jenen Geschichten erzählen, die auf der Bühne lebendig werden ...

Dazu wird aufgetafelt, was schmeckt: Warmes und Kaltes, Frisches und Frischgebackenes. Getränke inklusive! Wenn der erste Hunger gestillt ist, stellen die Künstler des Staatstheaters ihre neuesten Arbeiten vor. Kinder können währenddessen in der Museumswerkstatt basteln und malen. Zum Abschluss führen die Kustoden des Kunstmuseums durch eine der aktuellen Ausstellungen. Der Theaterbrunch entsteht in Kooperation von Staatstheater Cottbus und dkw. Kunstmuseum Dieselkraftwerk Cottbus.

Sonntag 9.4.2017 10.30 Uhr
DIE EISKALTE PRINZESSIN TURANDOT
Theaterbrunch zur Oper TURANDOT 

Regisseur Martin Schüler, Dirigent Evan Christ und Bühnenbildner Walter Schütze sprechen mit Musikdramaturgin Dr. Carola Böhnisch über das wohl schonungsloseste Werk Puccinis. Es blieb unvollendet. Nach Puccinis Tod komplettierte Franco Alfano auf der Basis von Skizzen Puccinis den Schluss. Die Uraufführung am 25. April 1926 an der Mailänder Scala dirigierte Toscanini. Der Wandel der „männermordenden“ Turandot in eine liebende Frau, ausgelöst durch einen einzigen Kuss und der unbegreifliche Geniestreich, mit dem Prinz Calaf die unlösbaren Rätsel Turandots „knackte“, gehören zu den Besonderheiten dieser Oper, ebenso die unterschiedlichen Schlüsse des Fragments und die Auseinandersetzung Puccinis, der in der Regel mit einer spätromantischen Tonsprache in Verbindung gebracht wird, mit der musikalischen Moderne eines Strawinskys oder Debussys. Das Team um Martin Schüler wird seinen Ansatz erläutern, mit dem diese Herausforderungen angegangen werden. Heiko Walter, Hardy Brachmann, Dirk Kleinke und Debra Stanley aus dem Cottbuser Opernensemble präsentieren musikalische Ausschnitte.

Nach der Theatermatinee führt Sabrina Kotzian durch einen weiteren Teil der Ausstellung „Schlaglichter. Sammlungsgeschichte(n)“. Für das leibliche Wohl sorgt auch dieses Mal wieder die Cottbuser Brotbüchse. Auf dem Büffet werden u. a. zu finden sein: Pizzasuppe, Chinapfanne mit Huhn, Nudeln mit Pesto, Lasagne, Sizilianischen Nudelsalat, Rührei mit Speck, Käse- und Wurstplatten, Hackepeter-Igel, Süßes in vielerlei Variationen, frisches Obst und Salate, dazu Kaffee, Tee, Wasser und Saft.

Für Kinder ab 5 öffnet die Museumswerkstatt zum Basteln, Malen und Spielen.

Sonntag 7.5.2017 10.30 Uhr
HEXENJAGD
Von Ritualen, Lügen und Gruppendynamiken – ein Theaterbrunch zum Schauspiel HEXENJAGD von Arthur Miller

BRUNCHKARTEN
Karten erhalten Sie nur im Kunstmuseum Dieselkraftwerk Cottbus | Telefon 0355 49 49 40 40
Theaterbrunch (Getränke inklusive) und Führung | 19 €
Theaterbrunch (Getränke inklusive) | 16 €
Kinder bis 10 Jahre | 8 €

Sie können sich auch während des Brunches entschließen, an der Museumsführung teilzunehmen.

Bildergalerie

Unterstützt durch