Verlauf:

Karin Hofrichter schrieb:

Nachdem am 9.1.18 der letzte Ton langsam verklang, blieb ich mit meinem Nachbarn noch ein paar Minuten sitzen. Wir bekundeten Einigkeit darüber, dass wir heute Teil einer großartigen, enervierenden Musikvorstellung waren. Nicht zum ersten Mal rührte mich der kolossale Zusammenklang von Orchester, den verschiedenen Chören und hervorragenden Solisten zu einem Pathos, das mir die Tränen in die Augen treibt. Eine Oper ohne Liebeshappyend, weil nur das sehr konsequente Streben nach Macht in den Vordergrund trat. Der Prinz ignoriert vollständig urinstinktliche, menschliche Gefühle und ordnet alle Handlungen seinem Ziel unter. Sehr konsequent inszeniert. Zu den ganzen musikalisch-künstlerischen Eindrücken kam ein zweckmäßiges Bühnenbild, und auch die Kostümierung fand ich gelungen. Uns wurde vor Beginn der Vorstellung gesagt, dass Frau Moon erkältet sei. Ich konnte nichts davon hören. Ein sehr gelungener Theaterabend für meinen Geschmack.