U
L

Dániel Foki

Bariton

Der junge ungarische Bariton Dániel Foki erhielt seinen ersten Gesangsunterricht in Szombathely bei Zsuzsa Németh und Krisztina Czeller. Zunächst studierte er an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Univ.-Prof. Karlheinz Hanser und Univ.-Prof. Charles Spencer Konzertfach Gesang und Lied und Oratorium, sowie Musiktheaterregie bei Univ.-Prof. Beverly Blankenship. Er ist Preisträger zahlreicher Wettbewerbe, darunter der 23. Johannes Brahms Wettbewerb in Pörtschach und der 30. Nico Dostal Wettbewerb.

Dániel Foki debütierte bereits 2012 mit der Kammeroper München als Dandini in Rossinis „La Cenerentola“. 2017 sang er die Rolle des Morales in „Carmen“ unter dem Dirigat von Jean-Christophe Spinosi an der Opéra Royale in Versailles, sowie die Rolle des Junior in Bernsteins „A Quiet Place“ an der Neuen Oper Wien unter Walter Kobéra. Er war von 2018 bis 2020 Mitglied des Opernstudios der Komischen Oper Berlin, wo er unter anderem als Schaunard in „La Bohéme“ (Inszenierung Barry Kosky), Marullo und Barone Douphol zu hören war. Des Weiteren war er Teil mehrerer Opern-Uraufführungen und Neuentdeckungen von Paul Abraham und Jaromír Weinberger. Zu wichtigen Stationen in seiner Karriere zählen Meisterkurse mit KS Michael Schade, Thomas Hampson sowie mit Rolando Villazón. 

Seit der Spielzeit 2020/2021 gehört Dániel Foki zum Musiktheaterensemble des Staatstheaters Cottbus.

Stand: September 2020

Wirkt mit in:

Carmen als Danceire
Carmen als Moralés
Die lustige Witwe als Graf Danilo Danilowitsch
L'Orfeo als Orfeo
nach oben