U
L

Katarina Bradić

Gastsängerin (Mezzosopranistin)

 

 

 

 

 

 

 

 

(Foto: Nemanja Glumac)

Innerhalb von wenigen Jahren konnte sich Katarina Bradić als eine der gefragtesten Mezzosopranistinnen unserer Tage etablieren.

Engagements in dieser Spielzeit umfassen La Sphinge in einer Neuproduktion von Enescus „Oedipe“ an der Komischen Oper Berlin, Penelope und L’umana fragilità in einer Neuinszenierung von Monteverdis Il ritorno d’Ulisse in patria“am Theater Basel, der Altpart in Händels „Messiah“ im Wiener Musikverein, Dardano in Händels „Amadigi di Gaula“ am Auditorio Nacional de Música in Madrid und im L’Auitori in Barcelona. Im Sommer ist sie bei den Salzburger Festspielen in Honeggers „Jeanne d’Arc“ zu erleben. Weitere zukünfige Auftritte führen die Sängerin an die Opernhäuser von Rouen, Straßburg, Berlin (Deutsche Oper), Montpellier, Brüssel, Paris (Opéra Comique) und Genf.

In den letzten Jahren gab Katarina Bradić zahlreiche Hausdebüts, wie etwa an der Staatsoper Berlin (Lavinia in „Amor vien dal destino“), am Opernhaus Zürich (Juno in „Semele“), an der Oper von Amsterdam (Eduige in „Rodelinda“), an der Staatsoper Hamburg (Bradamante in „Alcina“), an der Bayerischen Staatsoper (Emilia in „Otello“), am Glyndebourne Festival (Ursule in „Béatrice et Bénédict“), an der Oper von Oslo („Carmen“), beim Festival von Aix-en-Provence, am Theater Basel und am Bolschoi-Theater Moskau (Bradamante in „Alcina“) sowie im Concertgebouw Amsterdam und am Theater an der Wien (Penelope in „Il ritorno d’Ulisse in patria), wo sie auch als Bradamante in „Alcina“ zu erleben war.

Weitere Höhepunkte in ihrer Karriere umfassen Auftritte in der Titelrolle von „The Rape of Lucretia“ (Deutsche Oper Berlin), in „Wozzeck“ und „Die Eroberung von Mexico“ (Teatro Real Madrid), „Serse“ (Komischen Oper Berlin, Oper Graz, Deutsche Oper am Rhein), „Il narciso“ (Köln), „Elektra“ (BBC Proms, Teatro Real) und „Mahlermania“ (Deutsche Oper Berlin).

Katarina Bradić wurde in Serbien geboren und studierte am Wiener Konservatorium und erregte erstmals in der Spielzeit 2009/2010 als Ensemblemitglied der Vlaamse Opera internationale Aufmerksamkeit. Dort stand sie etwa als Olga („Eugen Onegin“), Suzuki („Madama Butterfly“) und Medea („Giasone“) auf der Bühne. Anschließend war sie Ensemblemitglied der Deutschen Oper Berlin.

Stand: April 2022

Wirkt mit in:

Carmen als Carmen
nach oben