U
L

Michael von Bennigsen

Schauspieler

Michael von Bennigsen studierte von 2005 bis 2009 Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Bereits während der Ausbildung gastierte er mehrfach am Thalia Theater Hamburg u. a. als Tommi in Anja Hillings Uraufführung „Sinn“ (R: Nina Mattenklotz), als Catercarla in „Die Palette“ nach Hubert Fichte (R: Hartmut Wickert) und als Nico in der Uraufführung von Juliane Kanns „Ein Fuchs reißt Kaninchen“ (R: Frank Abt).

Von 2009 bis 2012 war Michael von Bennigsen festes Ensemblemitglied am Hessischen Staatstheater Wiesbaden. Dort arbeitete er u. a. mit Regisseuren wie Tilman Gersch, Hermann Schmidt Rahmer, Caroline Stolz, Andrè Rößler und Konstanze Lauterbach zusammen.

Seit der Spielzeit 2012/2013 ist Michael von Bennigsen festes Ensemblemitglied am Staatstheater Cottbus. Hier arbeitete er u. a. mit Mario Holetzeck, Jo Fabian,  Milena Paulovics, Jan Jochymski, Harald Fuhrmann,  Malte Kreutzfeldt und Armin Petras.

Wichtige Rollen waren u. a.: Fernando in Goethes „Stella“, Petrell in „Krankheit der Jugend“, Orest in „Agamemnons Kinder“, Otto Hackendahl in „Der Eiserne Gustav“, Florindo in „Der Diener zweier Herren“, der Flieger in „Der gute Mensch von Sezuan“, Sancho Pansa in „Don Quijote“, Figaro in „Figaro – Der tolle Tag“, Francesco in „Francesco“, Der Nazi in „Terra in Cognita“, Michael Kohlhaas in „Michael Kohlhaas“.

Michael von Bennigsen gründete 2018 mit Wiebke Rüter den Cottbusser BürgerSprechChor, der unter seiner Leitung bereits in vielen Inszenierungen des Staatstheaters mitgewirkt hat.

Außerdem war er Mitbegründer der Schauspielband „Brennende Giraffen“, die 2018 mit Jo Fabian in „Nirvana“ ihre Bühnengeburt erlebte.

Wirkt mit in:

Catabasis. Dämonen als Darsteller*innen
Umkämpfte Zone als Chorführer
nach oben