U
L
L

Angstbefreite Zone

F

Die Schauspiel-Bar für freigeistige Gegenwartsanalysen und performative Zukunftsvisionen

In regelmäßigen Abständen verwandelt sich das Kammerbühnenfoyer äußerlich und inhaltlich in die „Angstbefreite Zone“ (ABZ).

Das Schauspiel schafft sich damit einen Ort, an dem die Leitmotive der Spielzeit Zukunft und Heimat zwischen Identitärpolitik und Kunst,  zwischen Lebenserfahrungen und -idealen ohne Angst vor Ressentiments und Scheuklappen, ohne kulturelle, religiöse oder weltanschauliche Schranken lust- und respektvoll verhandelt werden können.

Im extra für das Foyer der Kammerbühne in der Wernstraße 60 entworfenen Bühnenbild werden unterschiedliche spielplanbegleitende Sonderformate demonstriert, ausprobiert und zelebriert. Ob Lesungen gegenwärtiger oder regionaler Texte, performative Aktionen des Ensembles, Vorträge, Diskussionen, Par­ty und Lounge – die „Angstbefreite Zone“ ist ein Ort der Kommunikation und Begegnungen.

Termine & Themen

Mittwoch, 1.4.2020, 20.00 Uhr, Foyer der Kammerbühne | Freier Eintritt
Gender-Stars und -Sternchen
Interaktive Revue mit dem Schauspielensemble | Leitung: Wiebke Rüter, Miriam Fehlker

Die ANGSTBEFREITE ZONE wird auch im April wieder ausgerufen: Diesmal stehen die Themen Gleichberechtigung und Feminismus auf dem Programm. Es wird schrill, reichhaltig, liebe- und humorvoll. Und im Sinne der Gleichberechtigung wird wohl für alle, jede und jeden was dabei sein.

„Zeiten gendern sich“, heißt es. Und ja, es ändert sich langsam etwas in unseren Geschlechter- und Rollenbildern. Vor allem junge Frauen machen seit wenigen Jahren in Presse, Büchern und digitalen oder analogen Auftritten wieder verstärkt auf ihre Überzeugungen und Missstände aufmerksam. Sie sprechen über den bestehenden Gender-Pay-Gap von 21%, über die Altersarmut von Frauen, über hohe Zahlen an sexualisierten Straftaten aber auch über Jungs und Männer, die immer noch nicht über ihre Gefühle reden oder Elternzeit nehmen dürfen. Damit verleihen sie dem Begriff Feminismus ein frisches Gesicht sowie eine neue Schlagkraft und Relevanz.  Und trotz all dieser starken Frauen haben wir, wie seit Jahrhunderten, in der Öffentlichkeit sowohl ein Überangebot an männlichen Meinungen als auch an politischen, historischen, wissenschaftlichen und auch humoristischen und künstlerischen Sichtweisen.

In der Aprilausgabe der ANGSTBEFREITEN ZONE wollen wir gegen dieses Ungleichgewicht angehen. Lassen wir die weibliche Perspektive, lassen wir den Feminismus von Frauen und Männern zu Wort kommen!

Die Gender-Stars und –Sternchen unseres Schauspielensembles werden sich mit viel Humor geheimnisvollen Themen wie „Gendersternen“, „alten weißen Männern“, „Genderwahn“ oder „Mansplainding“ widmen. In einer interaktiven Revue werden mit Texten von Simone de Beauvvoir bis Beyoncé, mit knackigen Szenen, schriller Musik und heißen Argumenten die Grundfesten des Patriarchats ins Wanken gebracht! Dabei nimmt das Publikum auch bei dieser ABZ wieder eine besonders aktive Rolle ein. Denn wie bei all jenen gesellschaftspolitischen Fragen, fehlt doch so oft der unabdingbare Dialog und der Perspektivwechsel.

nach oben D