U
L
L

Sonderkonzerte

Classic & Clubbing

F

ÄNDERUNG IM PROGRAMMABLAUF!

 

21.30 Uhr Die Cottbus Matadors in concert Teil 1

22.00 Uhr „Orchester im Film“ Ein Streifzug durch die Filmgeschichte mit Michael Apel

23.00 Uhr Die Cottbus Matadors in concert Teil 2

24.00 Uhr Mitternachtskonzert des Philharmonischen Orchesters unter der Leitung von Alexander Merzyn

1.00 Uhr Tanz mit Herrn Gärtner

 

Jürgen Kuttner ist erkrankt. Er kann – zu unserem Bedauern – am heutigen Abend vor dem Mitternachtskonzert des Philharmonischen Orchesters seinen Videoschnipselvortrag über „Kollateralschlager“ nicht zeigen. Zu erleben sind dafür die Cottbus Matadors und ein Streichzug Michael Apels durch die Filmgeschichte auf der Suche nach den Rollen, die Orchester in Filmen spielen können.

Die Musiker der „Cottbus Matadors“ haben alle schon in mehr oder weniger bekannten Cottbuser Bands gespielt, nämlich bei Projekt Plazebo, Kochschinken, SPN-X, Sonnbrand, Kiloherz, Garp oder Honeybeatz. Die Band tritt in wechselnder Besetzung auf, heute Abend sind dabei Christian Cabun, Stefan Friedrich, Tobias Hakerl und Philipp Gärtner. Zusammengefunden haben sie sich im Oktober 2018 zur Feier des 25jährigen Bestehens der großartigen „Hundert11“, für deren Vorprogramm noch eine Band gesucht wurde. Zu hören waren sie zuletzt in der hermann-Bar in der Cottbuser Kammerbühne. Sie spielen – nicht unbedingt originalgetreu – Songs bekannter Gruppen, am liebsten zum Tanzen und Mitsingen. Ihr Part beginnt heute um 21.30 Uhr im Foyer des Zentralen Hörsaalgebäudes.

Um 22 Uhr übergeben die Matadors an den Regisseur, Moderator, Choreografen und Dozenten Michael Apel. Bereits bei „Classic & Clubbing“ 2016 sprach er – passend zum Mitternachtskonzert – anhand von Ausschnitten aus alten und neuen Filmen über „Dirigenten im Film“. Dieses Mal wendet er sich – im Audimax mit großer Leinwand – dem Orchester selbst zu, das in erstaunlich vielen Filmen nicht nur „im Hintergrund“, d.h. als Produzent der Filmmusik, eine Rolle spielt. Immer wieder steht es im Mittelpunkt des Geschehens, steuert die Handlung, liefert die Gags und berauscht nicht nur akustisch, sondern auch mit der Choreografie seines Spiels unsere Sinne.

Ab 23 Uhr spielen die Cottbus Matadors ein zweites Mal, wieder im Foyer, bis Schlag 24 Uhr Alexander Merzyn den Taktstock hebt und das Philharmonische Orchester des Staatstheaters Igor Strawinskis „Feuervogel“ zu neuem Leben erweckt. Die 1910 für das Ballets Russes geschaffene Musik machte den jungen Komponisten schlagartig berühmt. Er komponierte so meisterhaft, dass man sich die Geschichte, die auf einem russischen Volksmärchen beruht, sofort bildhaft vorstellen kann.

Im Anschluss daran, ab ca. 1 Uhr: Tanzen und Chillen mit Herrn Gärtner bis 3.00 Uhr früh.

Sie erreichen den Audimax auf dem Cottbuser Zentralcampus (Konrad-Wachsmann-Allee 1) über Karl-Marx-Straße und Universitätsstraße.

 

Veranstaltung in Kooperation mit
 

Präsentiert von
 

nach oben D