L

Musiktheater

Das Traumfresserchen

F

Ein Singspiel in 7 Bildern und 6 Zwischenspielen von Wilfried Hiller

Text: Michael Ende

In Schlummerland wird derjenige zum König gekrönt, der nachts am besten schlafen kann – hat er doch zum Regieren einen klaren Kopf und meist gute Laune. Wie unbeschwert lebt es sich hier! Und doch gibt es die strenge Order, den Keller des Schlosses niemals zu betreten. Die kleine Prinzessin Schlafittchen macht sich trotz des Verbotes neugierig auf die königlichen Socken und erkundet den geheimnisvollen Keller. Überrascht entdeckt sie dort ein dickes, hässliches Männchen, das um einen großen Kessel springt und alles verschluckt, was brodelnd überkocht: Gespenster und Alpträume. Es ist das Traumfresserchen, das den guten Schlaf der Schlossbewohner erst möglich macht. Schlafittchen ist entsetzt von dem merkwürdigen Wesen und jagt es zum Teufel. Von nun an rauben böse Träume den Bürgern von Schlummerland den Schlaf. Auch Schlafittchen mag gar nicht mehr zu Bett gehen. Da ihm keine Ärzte helfen können, macht sich der besorgte König auf die Reise, um für seine geliebte Tochter eine Medizin zu finden. Wie er vom Traumfresserchen erfährt, wie es ihm gelingt, das völlig abgemagerte Wesen vom Ende der Welt ins Schloss zurückzuholen und was Schlafittchen dafür tun muss, ist in diesem Singspiel für Kinder ab fünf Jahren zu erleben.

Nach 22 Jahren ist DAS TRAUMFRESSERCHEN wieder am Staatstheater zu sehen. Der Erfolg seinerzeit war über wältigend und außerordentlich nachhaltig! Nun sollen zur Weihnachtszeit die Kinder der damaligen jungen Besucher erneut in den Genuss dieser märchenhaften Produktion kommen.

PREMIERE Freitag, 30. November 2018 | Großes Haus

Präsentiert von

Besetzung

Musikalische Leitung/Choreinstudierung Christian Möbius
Inszenierung nach Martin Schüler (1996) AnnaLisa Canton
Bühne nach Johannes Haufe Hans-Holger Schmidt
Kostüme nach Johannes Haufe Nicole Lorenz
Dramaturgie Dr. Carola Böhnisch
Musikalische Assistenz Frank Bernard
Musikalische Assistenz Bo-Kyoung Kim
Musikalische Assistenz Andreas Simon
Musikalische Assistenz Ana Maria Lupu
Regieassistenz Mandy Krügel
Traumfresserchen Hardy Brachmann
Königin von Schlummerland Gesine Forberger
König von Schlummerland Ulrich Schneider
Schlafittchen, ihre Tochter Mirjam Miesterfeldt
1. Arzt Dirk Kleinke
1. Arzt Jens Klaus Wilde
2. Arzt Christian Henneberg
3. Arzt Heiko Walter
3. Arzt Ingo Witzke
1. Bürgerin Lena Kutzner
1. Bürgerin Debra Stanley
2. Bürgerin Rahel Brede
3. Bürgerin Carola Fischer
Ein alter Mann Ingo Witzke
Ein alter Mann Heiko Walter
Ein Bürger Nils Stäfe
Nachtwächter Karl Berkel
Gute und böse Träume, Quallen, Tiere, Volk Damen und Herren des Opernchores
Es spielt das Philharmonische Orchester.

Hinweise

  • Dauer: ca. 1:10 Std. ohne Pause
Rezensionen

Ida Kretzschmar | Lausitzer Rundschau | 03.12.2018

„Bevor mit gemeinschaftlichem ‚Pscht‘ das Licht ausgeht, gibt es erst einmal ein großes Kicherkonzert. […] Und auch, als dann das Singspiel von Wilfried Hiller nach Michael Endes Geschichte so richtig in Fahrt kommt, kann die Sopranistin Mirjam Miesterfeldt, die neu ins Ensemble gekommen ist, in der Rolle der neugierigen Prinzessin noch einmal die Kindheit so richtig durchleben. Wobei alle, Ensemble wie Opernchor, mit solch ansteckender Spiellust dabei sind, dass die Kinder förmlich mitgerissen werden und die ganze Zeit bei der Stange bleiben. […] Vor allem aber ist es das Traumfresserchen, das alle in seinen Bann zieht. Hardy Brachmann, der diese Rolle bereits 1996 in der Inszenierung von Martin Schüler spielte, meistert sie wieder mit Bravour. Und so geht die Idee auf, das nach 22 Jahren noch einmal auf die Bühne zu bringen. In der Regie von AnnaLisa Canton und mit zauberhafter Bühnen- und Kostümgestaltung entfaltet sie nun wieder ihre ganze Magie. Die Damen und Herren des Opernchores sorgen als gute und böse Träume, Quallen und Kraken sowie als unausgeschlafenes Volk dafür genauso wie Gesang und die Musik des Philharmonischen Orchesters unter Leitung von Christian Möbius.“

nach oben D