U
L

Musiktheater

Der Tenor ist tot

SOMMERTHEATER IM KASERNENHOF

Ein humoristisches Opernpasticcio mit einem Text von Katharina Duda

Der Startenor des Hauses wird unter verdächtigen Umständen tot aufgefunden. Ein dynamisches Ermittlerduo untersucht den Fall und nimmt nacheinander die Mitglieder des Ensembles ins Verhör. Dabei kommt einiges zu Tage: große Ambitionen, kleine Geheimnisse, eine verworrene Liebesgeschichte und jede Menge Opernklischees, die liebevoll aufs Korn genommen werden. Am Ende ist der Fall geklärt. Wie nicht anders zu erwarten, endet der Opernabend mit einer Hochzeit…

Im humoristischen Opernpasticcio DER TENOR IST TOT sind die großen Hits des Opernrepertoires versammelt: Ob „La donna è mobile“ aus „Rigoletto“, Das Lied an den Abendstern aus „Tannhäuser“, „Largo al factotum“ aus „Il barbiere di Siviglia“ oder „Es lebe die Liebe“ aus Mozarts „Entführung aus dem Serail“, hier haben die Ensemblemitglieder des Staatstheaters Gelegenheit, zu glänzen. Dabei sind sie nicht nur sängerisch gefragt. Die Musik fügt sich nahtlos in eine rasante Kriminalgeschichte voller falscher Fährten, großer Geständnisse und schicksalhafter Fügungen. Eine unterhaltsame Musikrevue mit Tatort-Komponente.

Der Hof der Alvensleben-Kaserne ist über den Zugang Karl-Liebknecht-Straße 36 erreichbar.
Der Zutritt ist nur unter Einhaltung der geltenden Hygienemaßnahmen gestattet.
Für Ihr leibliches Wohl ist gesorgt.
Bei ungünstiger Witterung wird über den Vorstellungsbeginn erst vor Ort entschieden. Ebenso kann die Aufführung witterungsbedingt für max. 15 Minuten unterbrochen werden. Sollte eine Fortsetzung nicht möglich sein, erstattet das Staatstheater das Eintrittsgeld zurück, wenn weniger als die Hälfte der Inszenierung gespielt worden ist.

Besetzung

Musikalische Leitung GMD Alexander Merzyn
Szenische Einrichtung Anna von Gehren
Konzept/Dramaturgie Katharina Duda
Kostüme Sonja Füsti
Video Patric Seibert-Wolf
Musikalische Assistenz Frank Bernard
Andreas Simon, Christopher Cartner, Gyuseong Lee
Mitarbeit Kostüme Sabina Moncys
Choreografische Mitarbeit AnnaLisa Canton
Regieassistenz AnnaLisa Canton, Johannes Oertel
Der tote Tenor Jens Klaus Wilde
Norina Nagelstadt, ein aufstrebender Sopran Ketevan Chuntishvili
Konstantin Collegno, ein schwärmerischer Bariton Nils Stäfe
Debby Divina, eine Mezzosopranistin mit Ambitionen Rahel Brede
Bruno Bravissimo, ein baritonaler Abenteurer Dániel Foki
Adalbert Unten, ein Bass Ulrich Schneider
Brüngerde Niebelnot, die Primadonna Gesine Forberger
Holger Hopsasa, ein gutherziger Spieltenor Dirk Kleinke
Kommissarin Arthur Rita Feldmeier
Gehilfe Kónnendeul/Der Erzähler Thorsten Coers
Es spielt das Philharmonische Orchester.

Hinweise

  • Die geltenden Infektionsschutzregeln verändern sich stetig. Info: www.staatstheater-cottbus.de
  • Dauer: ca. 110 Min. mit Pause
nach oben