U
L

Schauspiel

Die Leiden des jungen Werther

Ein Briefroman von Johann Wolfgang von Goethe in einer Übernahme aus dem Staatstheater Kassel

Der junge Rechtspraktikant Werther verachtet all die Spießer und Kleingeister um sich herum. Auf der Suche nach einem selbstbestimmten Leben jenseits der Konventionen flieht er aus der Stadt in die Einsamkeit der Natur. Genau dort, mittendrin, begegnet er ihr: Lotte. Hals über Kopf stürzt er sich in die so romantische wie tragische Liebesgeschichte. Stürmisch drängt er sich in das Leben seiner Seelenverwandten, doch es stellt sich heraus, dass Lotte bereits mit Albert liiert ist. Als Werthers Werben um sie misslingt und seine Liebe zum Problem wird, entzieht Lotte sich ihm. Der anfängliche Glücksrausch wandelt sich zur quälend unheilvollen Dreiecksbeziehung mit tödlichem Ausgang.

In wenigen Wochen schrieb Goethe sich den Frust über die unglückliche Liebe zu Charlotte Buff von der Seele, in dem er Vernunft gegen Gefühl und Träume gegen Realitäten setzte. Sein autobiografisch geprägter Briefroman über den von seiner Empfindsamkeit zermürbten, modernen (Anti-)Helden ist nicht nur ein bewegendes Psychogramm, sondern wurde auch zur literarischen Sensation des Sturm und Drang.

Werther, der sich zwischen extremer Selbstbezogenheit und erstaunlicher, jugendlicher Klarsicht bewegt, wurde dabei durch seine leidenschaftliche und melancholische Art zur Identifikationsfigur für Viele. Bis heute ist es ein Text, der beispielhaft ist, vor allem für junge Menschen, die sich nach einem eigenen, selbstbestimmten Leben sehnen.

PREMIERE 27. Jan. 2023 O Kammerbühne

Besetzung

Regie Janis Knorr
nach oben