U
L

Musiktheater

Die lustige Witwe

Operette in drei Akten von Franz Lehár

Libretto Victor Léon und Leo Stein nach Henri Meilhacs Lustspiel „L’attaché d’ambassade“

Der Staat Pontevedro steht unmittelbar vor dem Bankrott. Alle legalen Mittel zur Haushaltssanierung sind ausgeschöpft. Die Lage ist aussichtslos. Nur ein raffiniert eingefädelter Coup kann den Bestand der Bananenrepublik weiter garantieren: Ein Einheimischer muss mit der so reichen wie schönen Witwe Hanna Glawari verheiratet werden, um deren immenses Vermögen im Staat zu halten. Die junge Frau scheint sich jedoch lieber im Ausland einen neuen Ehemann suchen zu wollen – das muss das pontevedrinische Establishment auf jeden Fall verhindern, denn ihre Millionen werden dringend im Land gebraucht!

Franz Lehárs Operette ist ein zeitlos unterhaltsames Werk, das Herzschmerz, Romantik und Melodienreichtum mit turbulenter Polit-Satire und gesellschaftlichem Biss verbindet. Für den aufstrebenden Komponisten, der sich zur Entstehungs­zeit der Operette ebenfalls in finanziellen Nöten befand und sich bei seinem Verleger Geld leihen musste, bedeutete DIE LUSTIGE WITWE das Ende aller materiellen Sorgen.

Regisseur Felix Seiler, der sich in den vergangenen Jahren mit seinen Operetteninszenierungen einen Namen gemacht hat, gibt mit diesem Hochkaräter der musikalischen Unter­haltung sein Cottbuser Debüt.

PREMIERE 19. Jun. 2021 O Großes Haus

 

In den Medien

Fertige Inszenierung wartet auf Publikum | Niederlausitz aktuell | 27.4.2021
Ein Interview mit Tanja Kuhn (Witwe Hanna Glawari) und Johannes Zurl (Musikalische Leitung)

Besetzung

Musikalische Leitung Johannes Zurl
Regie Felix Seiler
Bühne Nikolaus Webern
Kostüm Linda Schnabel
Choreografie Andrea Danae Kingston
Choreinstudierung Christian Möbius
Dramaturgie Patric Seibert-Wolf
Musikalische Assistenz Frank Bernard
Andreas Simon, Christopher Cartner, Gyuseong Lee
Chorassistenz Christian Georgi
Regieassistenz AnnaLisa Canton, Johannes Oertel
Baron Mirko Zeta Nils Stäfe
Valencienne Rahel Brede
Georgina Melville
Graf Danilo Danilowitsch Dániel Foki
Hanna Glawari Sophie Klußmann
Tanja Christine Kuhn
Camille de Rosillon Hardy Brachmann
Vicomte Cascada Dirk Kleinke
Raoul de Saint-Brioche Matthias Bleidorn
Bogdanowitsch Alexander Trauth, Florin Emilian Calita
Sylviane Katharina Kopetzky, Zela Corina Calita
Kromow Hans Anacker, Ingolf Czerny
Olga Julie Szelinsky, Angela Budich
Pritschitsch Kai Marco Salewsky, Thomas Pöschel
Praškowia Sandra Bösel, Aneta Kolton
Njegus Thorsten Coers
Lolo, Dodo, Jou-Jou, Frou-Frou, Clo-Clo, Margot, Grisetten Katharina Kopetzky, Zela Corina Calita, Julie Szelinsky, Angela Budich, Sandra Bösel, Aneta Kolton
Chor Tenor Ji-Won Park, Wolfgang Schirmag
Chor Bass Ingolf Czerny, Jaroslaw Mielniczuk
Opernchor
Philharmonisches Orchester

Hinweise

  • Dauer: ca. 2 Std. mit Pause
Rezensionen
Bewertungen

Christina Tilmann | Märkische Oderzeitung/Lausitzer Rundschau | 21.06.2021

„Nachdem sich Hanna Glawari und Graf Danilo mit ‚Lippen schweigen, s’flüstern Geigen‘ endlich gefunden haben, bricht Begeisterung aus, wieder und wieder treten die sichtbar glücklichen Darsteller vor den Vorhang. Gefeiert wird ein bestens aufgelegtes Ensemble mit vielen neuen Gesichtern.“ 

Link zur vollständigen Rezension

Bewertung abgeben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sterne vergeben *
i
i
i
i
i

nach oben