U
L

Schauspiel

Feinstoff

Vier Versuche mit Seide
Ein Stück von Kleist-Förderpreisträger Lars Werner

Uraufführung

Der erste Theatervorhang, der im Staatstheater Cottbus hing, wurde vom angesehenen Cottbuser Tuchfabrikanten Max Grünebaum gestiftet. In der ganzen Stadt finden sich Spuren der einstigen Tuch- und Seidenfabrikation.

Im 18. Jahrhundert verlangte es Friedrich II. nach Seide aus preußischer Produktion. Einige der dafür gepflanzten Maulbeerbäume stehen noch heute in Cottbus. Die Wetterbedingungen haben es der Seidenproduktion jedoch oft schwer gemacht. Nachdem ein Vulkanausbruch dem ersten Versuch mit Seide ein Ende bereitet hat, wuchsen erst im 20. Jahrhundert, im Dritten Reich, wieder Maulbeerbäume in den Cottbuser Straßen. Diesmal, um Seide für die Fallschirmjäger zu gewinnen. Die private Aufzucht der Bäume und Gewinnung von Seide reicht bis in die DDR. Ob das Klima die Cottbuser Seide eines Tages begünstigen wird?

Der in Dresden geborene Autor Lars Werner erzählt in seinem Stück vier Cottbuser Geschichten, die von der Vergangenheit bis in die entfernte Zukunft reichen. Jungregisseur Rafael Ossami Saidy verwebt in der Inszenierung von FEINSTOFF die Zeitebenen wie seidene Fäden zu einem großen Ganzen. Dabei stehen jene widerständigen Menschen im Fokus, die die Geschichte vergessen hat.

PREMIERE 3. Dez. 2021 O Kammerbühne

HINWEIS Stroboskop im Einsatz
Bitte beachten Sie, dass in der Inszenierung laute Musik und Stroboskopeffekte verwendet werden.
Bei bestimmten Blitzfrequenzen können unter Umständen epileptische Anfälle ausgelöst werden.

Besetzung

Regie Rafael Ossami Saidy
Bühne/Kostüm Susanne Brendel
Musik Simon Kluth
Dramaturgie Ana Edroso Stroebe
Regieassistenz Maya Ziehlke
Darsteller*in Sophie Bock Thomas Harms Johannes Scheidweiler Susann Thiede
Tonaufnahme (Benny Marek) Markus Paul
Weitere Tonaufnahmen (Millie) Emma Seeber, (Tua) Hannah Schurig, (Sal) Ole Dubrau
Kinderdarsteller*innen
Millie Elisa Belka, Hannah Schurig
Tua Jannik Meisel, Emil Krohn
Sal Ole Dubrau, Raik Wolke

Hinweise

  • Dauer: ca. 2 Std. (incl. Pause)
nach oben