U
L

Schauspiel

Frau Paula Trousseau

Ein Lebensportrait O Bearbeitung des gleichnamigen Romans von Christoph Hein durch Ulrike Müller

Wie prägt die Kindheit spätere Entscheidungen? Paula möchte unbedingt an der Kunsthochschule angenommen werden. Sie träumt so sehr von einer Karriere als Malerin, dass sie ihre Hochzeit verschiebt, denn die Aufnahmeprü­fung fällt auf den gleichen Tag wie die geplante Trauung. Gegen den Willen ihres Verlobten und ihrer Eltern fährt sie zur Prüfung – und wird angenommen.

Sie studiert Malerei und findet darin einen Weg in ihre eigene Welt. Daran scheitert ihre Ehe, die sie nie wollte, und sie verliert ihre Tochter. Sie kämpft mit sich, der Welt, den Menschen, die sie umgeben. Sie gibt viel auf – verliert aber nie ihre Träume. Am Ende verlässt Paula die Welt. Man findet sie tot in der Loire.

FRAU PAULA TROUSSEAU ist ein Kammerspiel, ein Gesellschaftspanorama ohne Zeit und Ort, eine univer­selle Erzählung über die Sinnsuche einer starken Frau. Dass der Weg, den man geht, niemals bloß selbst gewählt ist, zeigt diese Biografie aus verschiedenen Perspektiven. Wer man ist, erweist sich hier als Produkt der eigenen Umwelt, und vermeintliche Entscheidungen sind oft bloß das, was das Leben einem vor die Füße spült. Nach NOVECENTO und MIO, MEIN MIO ist die Bearbeitung von Christoph Heins Roman „Frau Paula Trousseau“ die dritte Arbeit von Regisseurin Ulrike Müller am Staats­theater Cottbus.

PREMIERE 12. März 2022 O Kammerbühne

Besetzung

Regie/Text Ulrike Müller
Bühne/Video Jan Lehmann
Kostüm Saskia Wunsch
nach oben