Isabel Dörfler: Berlin – Hollywood

(Sonntag, 17. Juni 2018)

Sie kennen sie aus dem aktuellen Musicalerfolg im Großen Haus: Isabel Dörfler, die Norma Desmond aus SUNSET BOULEVARD. Am 17. Juni gastiert die Sängerin mit einem Soloprogramm in Cottbus. Mit diesem Programm schlägt Isabel Dörfler eine musikalische Brücke zwischen zwei Kontinenten: zwischen Europa und Amerika. Sie widmet ihren Abend Künstlern, die aus dem brodelnden Berlin der 1930er Jahre aufbrachen, in vielen Fällen gezwungenermaßen, um jenseits des Atlantiks, in der goldenen Ära Hollywoods, neu anzufangen. Unter ihnen z.B. Friedrich Hollaender, Werner Richard Heymann oder Kurt Weill. Andere, wie Charlie Chaplin, gingen 20 Jahre später – wiederum nicht aus freien Stücken, wiewohl nicht an Leib und Leben bedroht – den umgekehrten Weg. In Dörflers Hommage an jene Künstler wird der vermeintliche Heymann-Schlager „Das gibt’s nur einmal“ zu einem stillen, tief­sinnigen Chanson. Weills Kompositionen aus der „Dreigroschenoper“ oder „Mahagonny“ gewinnen durch eine äußerst facetten­reiche Interpretation an ungewohnter subtiler Dramatik. Und Chaplins „Smile“ gerät zur innigen Hoffnungshymne. In vertrauten Titeln wie „Over the rainbow“ oder „La vie en rose“ entdeckt Isabel Dörfler völlig neue Seiten, und Lieder wie „Nimm dich in Acht vor blonden Frauen“ oder „Guck doch nicht immer nach dem Tangogeiger“ formt sie zu kabarettistischen Kabinettstückchen. Begleitet wird Isabel Dörfler am Klavier von Jeff Cohen. Der gebürtige Amerikaner, in Paris zu Hause, arbeitet mit „Klassikgrößen“ wie Cecilia Bartoli und Angela Gheorghiu, aber auch mit Theaterkünstlern wie Peter Brook und  Giorgio Strehler oder Filmregisseuren wie Roman Polanski. Wenn Sie unserem SUNSET-Star noch einmal auf andere Weise begegnen wollen – an diesem Abend haben Sie die (einmalige) Gelegenheit. Video

Sonntag, 17. Juni 2018, 18 Uhr, Großes Haus | Gastspiel

Bildergalerie