8. Philharmonisches Konzert

WITOLD LUTOSŁAWSKI (1913-1994)
Mała suita (Kleine Suite)
Sinfonie Nr. 2

FRÉDÉRIC CHOPIN (1810-1849)
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 e-Moll op. 11

VASSOS NICOLAOU (*1971)
Stretti | Auftragswerk des Staatstheaters Cottbus | Uraufführung

Bernd Glemser – Klavier
Philharmonisches Orchester
Dirigent: GMD Evan Christ

Witold Lutosławski studierte Mathematik und verdiente seinen Lebensunterhalt zeitweise als Kaffeehauspianist. In seinem Œuvre finden
sich Kinderlieder und Werke mit starken Bezügen zur Folklore (wie die Kleine Suite), ebenso streng durchorganisierte Kompositionen und solche, die sich dem Zufall öffnen. Die Möglichkeiten eines großen Orchesters wusste er hervorragend zu nutzen, schrieb aber auch Unterhaltungsmusik. Die oft komplexe Struktur und Harmonik seiner Kompositionen machte er dem Ohr zugänglich, indem er
Klangfarben durchdacht einsetzte – wie etwa in der zweiten Sinfonie (1965-67). Sie hat formal nichts mehr mit der klassischen Sinfonie gemein. Im ersten Satz finden sich sieben lebhafte Episoden, jede von einer anderen Instrumentengruppe vorgetragen. Lutosławski ging es immer um das Erlebnis des Hörers, dabei nutzte er oft große Gesten.

Freitag, 12.6.2015, 20.00 Uhr & Sonntag, 14.6.2015, 19.00 Uhr

Unterstützt durch

Meinungen

Szenen zu Goethes Faust – Großartig! Na also, geht doch! Auch ohne Intendant und GMD hat das „Theater am Abgrund“ gezeigt, dass man zu großen künstlerischen Leistungen fähig ist. Orchester, …