U
L
L

Schauspiel

Leonce und Lena

F

nach Georg Büchner | Eine Produktion des Theaterjugendclubs

Die Spielzeit 2018/2019 des Theaterjugendclubs steht unter dem konzeptionellen Titel: „No label, only conflicts, so what?“

Eine Betrachtung der Welt ohne Etikettierung – geht das überhaupt? Kann ich etwas vergessen, das ich schon kenne, das mich längst geprägt und urteilen lassen hat? Können wir die Welt für einen Moment so betrachten, wie sie ist, ohne sie sofort durch unseren Bewertungsfilter zu jagen, an ihr zu zerren und zu ziehen? Gibt es die Chance auf den „ersten ungetrübten Blick“? Und wenn – was bringt uns der?

Der neuen Jugendclubproduktion sollte ein dramatischer Text zugrunde liegen. Zehn Stücke standen zur Auswahl, deren Titel die Clubmitglieder nicht kannten. Während der seit September 2018 laufenden Proben erfuhren sie mehr über die in Frage kommenden Texte: zentrale Themen wurden besprochen, ein erster oder letzter Satz zitiert, Orte beschrieben, Dialoge gelesen, Figurenkonstellationen diskutiert und Gegenstände, die in den Texten eine Rolle spielen, in den Proben als Requisiten genutzt. Die jungen Leute suchten in allem nach Bezügen zu ihren Lebensfragen und sortierten dabei nach und nach jene Texte aus, die ihnen nicht aktuell und brisant genug schienen. Zuletzt entschieden sie sich für Büchners LEONCE UND LENA.

Ein fester Bestandteil der Proben waren und sind Werkschauen an unterschiedlichen Orten. So gab es einen Monolog-Abend im Probenzentrum des Staatstheaters, eine outdoor „Welt-An-Performance“ auf dem Gelände der BTU in Cottbus und eine Werkschau im Veranstaltungsraum des Kunstmuseums. Weitere werden folgen. Interessiert? Wir informieren dich per E-Mail – melde dich unter theaterpaedagogik@staatstheater-cottbus.de an.

Es spielen: Saleh Alallwan, Tamina Alex, Carol Ameln, Vio Brentzel, Leonie Däberitz, Lucy Franz, Tara Juretko, Annalena Köppe, Sophie Lehmann, Svenja Palicka, Caroline Quos, Lia Roschlaub, Lea Tudyka und Rebecca Walter.

PREMIERE Donnerstag, 23. Mai 2019 | Kammerbühne

Besetzung

Künstlerische Leitung Nadine Tiedge
Bühne Hans-Holger Schmidt
Kostüme Katrin Ax
Assistenz Anne Haupt
Dramaturgische Begleitung Lukas Pohlmann

Hinweise

  • Dauer: ca. 70 Min. ohne Pause
nach oben D