U
L

Verleihung der Max-Grünebaum-Preise 2022

25­jähriges Jubiläum der Max Grünebaum­-Stiftung

Die Geschichte der Max Grünebaum- Stiftung ist ein beeindruckendes Zeugnis der Versöhnung.

Max Grünebaum lebte von 1851 bis 1925 in Cottbus. Er war ein geachteter Bürger der Stadt Cottbus, der sowohl in seinem Unternehmen als Tuchfabrikant als auch in der Stadtpolitik erfolgreich arbeitete und überaus sozial handelte. Nachdem 1933 die Nationalsozialisten an die Macht kamen, wurden seine Ehefrau, seine Kinder und Enkelkinder als jüdische Mitbürger*innen ihrer Rechte beraubt, diskriminiert und enteignet. Sie flohen aus Deutschland und fanden in England einen Neuanfang. Die tiefen Wunden aus der Vergangenheit blieben dennoch.

Nach der Wiedervereinigung Deutschlands konnten die Erben Max Grünebaums Ansprüche auf ihr geraubtes Vermögen geltend machen. Trotz der Vertreibung aus Deutschland entschlossen sich die vier Erben Max Grünebaums, mit einem Teil dieser Entschädigung in erheblicher Größenordnung eine Stiftung zu gründen. Mit der Auszeichnung junger Künstler*innen und später auch Wissenschaftler*innen sollten herausragende Leistungen gewürdigt und Brücken der Völkerverständigung zwischen England und Deutschland gebaut werden. Im Andenken an ihren Großvater gaben sie der Stiftung den Namen Max Grünebaum.

Diese Stiftung wurde am 1. Juni 1997 in der Öffentlichkeit vorgestellt. Am 12. Oktober 1997 fand die erste Verleihung der Max-Grünebaum-Preise im Staatstheater Cottbus statt. Die feierliche Preisverleihung ist seitdem jedes Jahr ein emotionaler Höhepunkt im kulturellen und wissenschaftlichen Leben der Stadt. Die Auszeichnung mit dem Max-Grünebaum-Preis schmückt zahlreiche Biografien und der Name Max Grünebaum wurde gemeinsam mit den Preisträgern aus Cottbus ins Land und in die Welt getragen.

Wer wird im Jubiläumsjahr am 06. Nov. 2022 im Großen Haus mit den renommierten Preisen für Kunst und Wissenschaft ausgezeichnet?

Der Eintritt zur feierlichen Preisverleihung ist wie in jedem Jahr frei.

www.max-gruenebaum-stiftung.de

nach oben