U
L
L

Philharmonische Konzerte

2. Philharmonisches Konzert 2019/2020

F

FRANKREICH

Frankreich ist das Gastgeberland des 2. Philharmonischen Konzerts – und wer denkt da nicht an Urlaub am Meer, an glitzernde Wellen und duftende Landschaften! Debussys „La Mer“ ist eine der berühmtesten klingenden Naturschilderungen – sinfonische Skizzen, die vom Spiel der Wellen und vom Dialog zwischen Wind und Meer erzählen und die als Inbegriff des Impressionismus in der Musik gelten. Ein faszinierendes Sprungbrett für die Fantasie des Hörers! In Ravels „Le tombeau de Couperin“ ertönt eine Adaption barocker Tanzformen, die der Komponist mit zeitgemäßer Harmonik, schwebenden Rhythmen und schillernden Klangfarben würzte – vordergründig heiter, doch Trauer und Melancholie über das Grauen des 1. Weltkriegs schwingen stets mit.

Als „Artist in Residence“ der Saison begrüßen wir die Geigerin Antje Weithaas, die mit dem einzigen Violinkonzert Peter Tschaikowskys eines der Highlights des Violinrepertoires präsentiert. Dabei rief das Werk seinerzeit keineswegs nur positive Reaktionen hervor, und den berühmt-berüchtigten Kritiker Eduard Hanslick bewegte es gar zu der Frage, ob es wohl Musikstücke geben könne, die man „stinken hört.“ Tatsächlich sprüht das Konzert nur so vor virtuoser Musizierfreude, die bis an die Grenze des technisch Möglichen und manchmal auch des einfach Schönen geht. Für Tschaikowsky nämlich war das Werk eine Manifestation neu gewonnener Lebensfreude nach persönlichen Niederlagen und bohrenden Selbstzweifeln. Ein echtes Kraftpaket – keineswegs jedoch ohne lyrische Genussmomente!

MAURICE RAVEL (1875-1937)
Le Tombeau de Couperin

PETER TSCHAIKOWSKY (1840-1893)
Violinkonzert D-Dur op. 35

CLAUDE DEBUSSY (1862-1918)
La Mer

Antje Weithaas (Artist in Residence) – Violine
Philharmonisches Orchester
Dirigent: Alexander Merzyn

Hinweise

Konzerteinführung eine halbe Stunde vor Beginn im 2.-Rang-Foyer

nach oben D