L

Philharmonische Konzerte

4. Philharmonisches Konzert 2018/2019

F

Hector Berlioz (1803-1869) ist einer der faszinierendsten Komponisten des 19. Jahrhunderts. Ein Romantiker, der mit dem Begriff „Romantik“ nichts anfangen konnte und sich als „klassischen“ Komponisten im Sinne der französischen Tradition betrachtete. Ein Geistesverwandter Victor Hugos, der den Bereich des künstlerisch Darstellbaren um das Triviale und Groteske, das Hässliche und Vulgäre erweiterte. Radikal verband Berlioz Autobiografie und Kunst, stilisierte schreibend sein Leben im Sinne seiner künstlerischen Ansichten und stellte persönliche Krisen und Niederlagen schonungslos dar. Am deutlichsten in seiner Symphonie fantastique, in
der er eine unerwiderte Liebe verarbeitete. „Rêverie et Caprice“ ist die Bearbeitung einer Cavatine aus der Oper „Benvenuto Cellini“ für Violine und Orchester. In „Harold“ verbinden sich Lektüre und eigenes Erleben: Die Abenteuer Harolds, wie der Dichter Lord Byron sie schilderte, verschmelzen sich mit eigenen Eindrücken einer Wanderung von Neapel nach Rom. Byron war eine Kultfigur des beginnenden 19. Jahrhunderts. Harold wird von der Solo-Viola verkörpert.

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) war nicht nur Pianist, sondern auch ein versierter und gefragter Geiger. Fünf Violinkonzerte schrieb er für eigene Auftritte. Von ihnen gilt das fünfte als das anspruchsvollste und melodienstärkste.

Der amerikanische Komponist Pierre Jalbert schreibt eine Musik, die um tonale Zentren kreist. Er wird weltweit geschätzt wegen seiner satztechnischen Könnerschaft und der intensiven Farblichkeit seiner Instrumentierung.

„Mein Leben ist ein Roman, der mich sehr interessiert.“ Hector Berlioz

PIERRE JALBERT
Les Espaces Infinis for Chamber Orchestra

WOLFGANG AMADEUS MOZART
Konzert für Violine und Orchester Nr. 5 A-Dur
Solistin: Antje Weithaas (Violine)

HECTOR BERLIOZ
Rêverie et Caprice“ op. 8 für Violine und Orchester
Solistin: Antje Weithaas (Violine)

HECTOR BERLIOZ
Harold in Italien“
Solist: Sebastian Marschik (Viola)

Es spielt das Philharmonische Orchester.
Dirigent: Donato Cabrera

nach oben D