U
L
L

Philharmonische Konzerte

8. Philharmonisches Konzert 2019/2020

F

DÄNEMARK

Friedrich Kuhlau (1786-1832) zählt zu den wichtigsten Komponisten spätklassischer und frühromantischer Musik in Dänemark. Aufgewachsen in Uelzen und Hamburg, floh er 1810 vor den napoleonischen Truppen nach Kopenhagen. Seinen größten Erfolg hatte er mit der Schauspielmusik zu dem nationalromantischen Festspiel „Elverhøj“ (Elfenhügel), das 1828 für die Hochzeitsfeierlichkeiten des späteren Königs Frederik VII. entstand. Zu besonderen Ehren kam die Ouvertüre in dem Film „Die Olsenbande sieht rot“: Zu ihren Klängen bricht die Bande in das Königliche Theater ein, wobei zahlreiche Wände zu durchbohren und zu sprengen sind – immer im Takt der Musik, deren laute Passagen die verräterischen Geräusche überdecken.

Eine enge Verbindung besteht zwischen Niels Gade (1817-1890) und Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847), der Gade sehr förderte. Von 1843 bis 1848 lebte der junge dänische Komponist in Leipzig, wo er entscheidende Impulse für sein weiteres Schaffen empfing, vor allem von Mendelssohn und Robert Schumann. Gade wirkte neben Mendelssohn als Gewandhauskapellmeister und wurde nach dessen plötzlichem Tod für eine Saison alleiniger Leiter des weltberühmten Orchesters. In der ersten Sinfonie klingt deutlich Gades ursprüngliche Orientierung an, die auf nationalromantisch geprägte, melodienreiche Werke zielte. Nicht zuletzt durch den Kontakt zu Schumann wandte er sich von der Suche nach einem „nationalen Stil“ ab. Mendelssohns Violinkonzert ist eines der beliebtesten Werke dieser Gattung. Die Uraufführung 1845 dirigierte Niels Gade.

Der französische Komponist Allain Gaussin (*1943) plant, sich in seinem Auftragswerk mit dem dänischen Astronomen Tycho Brahe zu beschäftigen.

FRIEDRICH KUHLAU
Elverhøj

ALLAIN GAUSSIN
Auftragswerk (UA)

FELIX MENDELSSOHN BARTHOLDY
Violinkonzert e-Moll op. 64

NIELS WILHELM GADE
Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 5

Antje Weithaas (Artist in Residence) – Violine
Philharmonisches Orchester
Dirigent: N.N.

nach oben D