U
L
L

Sonderkonzerte

Giuseppe Verdi: Messa da Requiem

F

Seine legendäre „Messa da Requiem“ komponierte Giuseppe Verdi im Gedenken an den 1873 verstorbenen italienischen Nationaldichter Alessandro Manzioni und brachte sie in gigantischer Besetzung im Mailänder Dom zur Uraufführung. „Mir scheint, ich bin ein seriöser Mensch geworden und nicht mehr der Bajazzo des Publikums“, kommentierte er darauf stolz, doch nicht ohne Ironie. Und auch kritische Urteile, wie das einer „Oper im Kirchengewande“, konnten die Erfolgsgeschichte des Werkes nicht stoppen.

Der weltlichen Theatralik des Requiems steht schließlich eine eindrucksvolle religiöse Tiefe gegenüber, der lyrischen Sinnlichkeit des Gesangs und der Wucht der Orchesterfarben eine klare Besinnung auf den Kern der Aussage. Schlagkräftigen Visionen des Jüngsten Gerichts folgt der umso tiefere Absturz in düstere Todesgedanken, die Verdi am Ende mit romantischer Dämonie im Jenseits entschweben lässt.

GIUSEPPE VERDI
Messa da Requiem

Margarita Vilsone – Sopran
Lena Kutzner – Mezzosopran
Jens Klaus Wilde – Tenor
Ingo Witzke – Bass

Opernchor
Sinfonischer Chor der Singakademie Cottbus e.V.
Kammerchor des Konservatoriums Cottbus
Philharmonisches Orchester
Musikalische Leitung: Alexander Merzyn

nach oben D