L

Rahel Brede

Rahel Brede (Mezzosopran)

Mezzosopran

Rahel Brede, 1995 in Kiel geboren, erhielt ihre erste musikalische Ausbildung im Kinder- und Jugendchor der Oper Kiel. Dort wirkte sie in zahlreichen Produktionen mit und sammelte auch erste solistische Erfahrungen.

Ab 2010 erhielt sie professionellen Gesangsunterricht bei KS Heike Wittlieb. 2013 übernahm sie die Partie des 1. Kiebitz in der Kieler Uraufführung von Cristóbal Halffters Schachnovelle unter der musikalischen Leitung von GMD Georg Fritzsch. 2014 folgte ein Gastengagement für die Partie der Iris in Jean-Baptiste Lullys Oper Atys in der Regie von Lucinda Childs und der musikalischen Leitung von Rubén Dubrovsky. Zudem arbeitete sie in der Spielzeit 2015/16 als Regieassistentin in der Neuproduktion von Richard Wagners Das Rheingold an der Seite von Generalintendant Daniel Karasek. Im Dezember 2017 debütierte sie an den Landesbühnen Sachsen (Dresden) in Engelbert Humperdincks Oper „Hänsel und Gretel“.

Seit 2014 studiert sie bei KS Prof. Matthias Henneberg an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber in Dresden. Weitere künstlerische Impulse erhält sie von KS Prof. Olaf Bär und Prof. Britta Schwarz. Zudem besuchte sie Meisterkurse u.a. bei Elena Gorshunova und Margreet Honig.

Rahel Brede ist mit der Spielzeit 2018/19 festes Mitglied des Opernensembles am Staatstheater Cottbus.

Wirkt mit in:

Das Traumfresserchen als 2. Bürgerin
Das Wirtshaus im Spessart als Räuberbraut Bettina
Sekretärinnen als Darstellerin
Sunset Boulevard als Mary/Psychologin
nach oben D